In der Rubrik „Lesenswert“ stelle ich regelmäßig spannende Beiträge, Artikel und Meinungen zum Thema „Spielkultur in Deutschland“ vor.
veröffentlicht von Martin Lorber am 08. August 2018

USK-Entscheidung, Flucht und Medizin: Lesenswert #170

Teilen auf:

Spiel über Krieg und Flucht

Die Deutsche Welle berichtet über den syrischen Grafiker Abdullah Karams, der am eigenen Leib Kriegsalltag und Flucht erfahren hat und dies im digitalen Spiel “Path Out” verarbeitet.

Digitales Spiel als Physiotherapeut

Franziska Schulz berichtet für Spieletipps über eine in den USA entwickelte Form der Schlaganfalltherapie, die mit Hilfe von Videospielen zu Hause durchgeführt werden kann.

Bedenkliche Freigaben dank USK-Entscheidung?

Auch ich berichtete zuletzt ausführlich darüber, dass die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) in Zukunft auch dann Altersfreigaben erteilen kann, wenn das Spiel Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zeigt. Lisa Hegemann befragte für Die Zeit die Medienwissenschaftlerin Lisa Gotto, insbesondere zu der Frage, ob es nicht bedenklich sei, dass SS-Runen oder der Hitlergruß in digitalen Spielen nicht mehr automatisch verboten sind.

ROMs als wichtige Grundlage zur Spiele-Archivierung

Chris Kohler schreibt für Kotaku darüber, dass  Verschiedene Spiele-Emulationsseiten gerade ihre Software-Datenbanken löschen oder gar ganz vom Netz gehen, nachdem Nintendo eine Klage gegen eine der größten derartiger Seiten eingereicht hat. Kohler plädiert dafür, dass sogenannte ROMs durchaus eine wichtige Rolle bei der Bewahrung und Archivierung von digitalen Spielen innehaben sollten.

Digital Junkies

Sascha Wundes Hörspiel für den WDR beschäftigt sich mit damit, wie Psychologen, Psychiater, Sozialarbeiter, Spieletester und Vertreter der Spieleindustrie Computerspielsucht bewerten.

Musik für digitale Spiele

Maximilian Schönherr stellt für den Deutschlandfunk die These auf, dass Videospielmusik das Spielerlebnis heute stärker prägt als die Optik.

Virtuelle Club-Szene

Sam White berichtet für den Guardian über das Phänomen des virtuellen Clubbings in Grand Theft Auto.

eSport ist längst mehr als nur ein Hype

Marcus Erberich berichtet für die Frankfurter Allgemeine über den professionellen eSport.

Sind Pixel zu altbacken?

Thomas Nickel schreibt für Spieletipps darüber, warum Pixelgrafik heutzutage als eine echte Kunstform (Pixelart eben) anzusehen sei. Auch Daniel Ziegener beschäftigt sich im GameStar Podcast mit der Frage, warum weiterhin so viele Spiele im Retro-Look erscheinen.

Angst vor Spielen?

René Wiesenthal schreibt für Spieletipps über das Phänomen Angst davor zu haben ein Spiel zu spielen – beispielsweise weil man es für zu schwer hält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *