In der Rubrik „Lesenswert“ stelle ich regelmäßig spannende Beiträge, Artikel und Meinungen zum Thema „Spielkultur in Deutschland“ vor.
veröffentlicht von Martin Lorber am 01. Januar 2020

Mediennostalgie, die Folgen des Brexit und Klimaforschung: Lesenswert #211

Teilen auf:

Mediennostalgie

Ingmar Böke interviewt für Zeit Online den Medienforscher Manuel Menke. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, warum alte Spiele oft so viele schöne Erinnerungen wecken. 

Die Folgen des Brexit

Achim Fehrenbach schreibt für IGM darüber, welche Auswirkungen der Brexit auf die Games-Branche haben könnte – und bereits hat. 

Digitale Spiele und Klimaforschung

Die Games-Branche treibt neue Technologien wie Virtual Reality, Augmented Reality oder Künstliche Intelligenz voran, um digitale Spiele weiter zu verbessern. Dabei tragen sie auch  zum technologischen Fortschritt bei. Eines dieser Beispiele ist Ray Tracing, dessen Entwicklung von der Gamesbranche vorangetrieben wurde und nun bei der Klimaforschung hilft, wie Achim Fehrenbach in seinem Beitrag für 1e9 erläutert. 

Flucht und Migration in digitalen Spielen

In der Games und Politik Beitragsreihe vom Deutschlandfunk stellt Joana Leyendecker im fünften Teil digitale Spiele vor, die über Flucht vor Krieg erzählen. 

Beim Spielen lernen – auch für die Schule

Matthias Kreienbrink schreibt für den Tagesspiegel über vier Gamer und ihre Wahrnehmung von Lerninhalten in digitalen Spielen. 

Geklaute Ideen?

Gute Game-Design-Ideen werden gerade heutzutage schnell und in großer Anzahl von anderen Entwicklern “geklaut”. Oftmals sind die so entstandenen Spiele erfolgreicher als das Original. Fair ist das eigentlich nicht. Daniel Ziegener beschäftigt sich damit für heise online. Zuvor erschien sein Text in der aktuellen Ausgabe der WASD

Mit den eigenen Kindern spielen

Keith Stuart schreibt für den Guardian über eine Kampagne der britischen Ukie (The Association for UK Interactive Entertainment), die es zum Ziel hat mehr Eltern und Erziehungsberechtigte zu ermutigen, dass sie kontrollieren, was und wie ihre Kinder digitale Spiele spielen. Das Erlernen der Bedienung von Spielen und Spielkonsolen ist nicht nur ein wichtiger Teil der Elternschaft, es kann tatsächlich einer der Teile sein, die auch am meisten Spaß machen. 

Der Wandel der Spielkultur

André Eymann hat sich für Videospielgeschichten Gedanken über den fortschreitenden Wandel der digitalen Spielkultur gemacht. 

Debatte um Computerspielsucht: Keine Angst vor Videospielen!

Christian Huberts plädiert bei Zeit Online dafür Computerspielsucht zu versachlichen und Therapien zu fördern, anstatt Angst vor dem Medium an sich zu schüren. 

Verlieren in Games

Maurice Alain Hagelstein und Christina Kutscher schreiben für den Spiegel über das Gewinnen und Verlieren in digitalen Spielen. Der Text erschien zuvor in der aktuellen Ausgabe der WASD.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *