In der Rubrik „Lesenswert“ stelle ich regelmäßig spannende Beiträge, Artikel und Meinungen zum Thema „Spielkultur in Deutschland“ vor.
veröffentlicht von Martin Lorber am 10. Oktober 2016

Fußballvereine und eSport, Frauen in der Gamesbranche – Lesenswert #127

Teilen auf:

Fußballvereine investieren in professionelle Computerspieler

Jana Gioia Baurmann schreibt bei Zeit Online über Fußballvereine wie den FC Schalke 04, Manchester City oder den FC Valencia, die versuchen durch Engagement im eSport neue Fans zu gewinnen. Auf Gameswirtschaft wird zudem berichtet, dass die Deutsche Fußball Liga (DFL) gleich mehrere Marken mit eSport-Bezug angemeldet hat.

Spiele-Handbuch aus den 80ern entdeckt

Ohne Internet war es früher schwer an Walkthroughs oder Komplettlösungen von Spielen zu kommen. Entweder man kaufte sich ein offizielles Lösungsbuch oder rief bei offiziellen Hotlines an. Tony Polanco berichtet bei Geek über einen teils handgefertigten Nintendo-Ratgeber, der den Servicekräften am anderen Ende des Telefons dazu diente, Spielern weiterzuhelfen.

In-Game-Fotografie: Auf der Suche nach dem perfekten Motiv

Jörg Breithut schreibt für Spiegel Online über Fotografie in Videospielen und zeigt die schönsten Bilder von Leonardo Sang. Mit diesem faszinierenden Thema habe ich mich letzten Monat schon an dieser Stelle auseinandergesetzt.

Herausforderungen für Frauen in der Games-Branche

Die Komponistin und Indie-Spieleentwicklerin hat dem M Magazine ein spannendes Interview rund um ihre Arbeit und die Herausforderungen für Frauen in der Spieleindustrie gegeben. Eine kurze Zusammenfassung von Sonja Wild findet sich bei piqd.

Steckt “Spiel” in allem?

Alex Hern interviewt für den Guardian den Medienwissenschaftler und Game Designer Ian Bogost zum Thema Gamification, Ironie, David Foster Wallace und die Spiele seiner Tochter.

Rückkehr der Killerspieldebatte durch Virtual Reality?

Der dritte und letzte Teil der Dokureihe rund um die Killerspieldebatte ist in der ZDF Mediathek verfügbar und behandelt die möglichen Auswirkungen von Virtual Reality auf die Debatte rund um Gewalt in Videospielen. In der Mediathek sind nun alle Episoden verfügbar. Der Filmautor Christian Schiffer, u.a. Herausgeber der WASD, spricht zudem in einem Interview mit Matthias Kreienbrink von Spieletipps über seine Arbeit, die Games-Branche und den Begriff “Killerspiel”.

Warum Let’s Plays?

Robin Rottman schreibt bei Gameswelt über Let’s Plays, Youtuber und Twitch-Streamer. Mit Peter Smits von PietSmit, dessen Youtube-Kanal über 2 Millionen und über 1.500.000.000 Aufrufe hat, führte ich letztes Jahr ein spannendes Interview, welches hier nachzulesen ist.

Introvertierheit statt Action

Keith Stuart schreib im Guardian über den Erfolg und die Faszination von Walking Simulatoren.

“New Weird“ in Videospielen?

“New Weird” bezeichnet eine Tendenz oder Strömung in literarischen Werken. David Chandler fragt sich in seinem Artikel bei Killscreen, ob sich diese Kategorisierung auch für Videospiele eignet.

Spielen ohne Begleitlektüre

Markus Dittmar schreibt für Superlevel darüber, wie sehr er es früher genoss sich durch umfangreiche Begleitbücher zu wälzen. Der Wegfall dieser Einführungsbücher führte dazu, dass sich Spiele plötzlich selbst erklären mussten, ohne zu viel zu verraten und vom eigentlichen Spielgeschehen abzulenken.

Frauen aus der Games-Branche, denen man folgen sollte

Killscreen hat eine Liste mit Twitter-Profilen interessanter Frauen aus der Games-Branche veröffentlicht.

Videospiele für Blinde

Andrew Campana stellt bei Killscreen die spannende Geschichte von Videospielen für Blinde vor.

Guter und schlechter Sex in Videospielen

Kate Gray und Holly Nielsen besprechen in einem unterhaltsamen Artikel für den Guardian positive und negative Beispiele der Darstellung von Sex in Videospielen.

Der Unterschied zwischen Voxel und Pixel

Ein äußerst umfangreicher Beitrag des Retronator-Magazins beschäftigt sich intensiv mit dem Voxel. Ein Voxel ist im Prinzip der dreidimensionale große Bruder des Pixels. Viele Bilder und spannende Beispiele aus der Spiele-Historie bringen dem Laien die Unterschiede näher.

Kommentare
  1. PC Gamer sagt:

    Hi!
    Ich finde ziemlich krass, dass Fußballvereine E-Gamer anheuern, aber die digitale Revolution ist nicht aufzuhalten. Vielleicht werden in ein paar Jahrzehnten mehr Leute zu einem E-Sport-Event als zu einem Fußballspiel gehen. Ob das nun gut ist oder nicht, sei dahin gestellt. Gibt es hier Meinungen?
    Viele Grüße

    1. Jonathan sagt:

      Das denke ich allerdings auch, in einigen Jahren wird auch in Deutschland regelmäßig League of Legends, CS:GO, Overwatch, FIFA usw. im FreeTv ausgestrahlt. Teilweise konnte man sogar schon populäre Spiele dort verfolgen. Verglichen mit den asiatischen Ländern ist hier in Deutschland zwar noch nicht so viel los, aber das wird noch kommen, wenn sich die allgemeine Einstellung zu Computerspielen ändern wird. Spätestens in der nächsten Generation, wenn die „Zocker“ selber Kinder haben 😀

  2. Gaming sagt:

    Echt sehr gut geschrieben dass ganze Szenario.

    Macht weiter so ich bin mit euch echt sehr zufrieden.

  3. Torsten sagt:

    Ich muss zugeben ich habe mir früher die Komplettlösung von Monkey Island 1 gekauft! Ich glaube ich habe sie sogar noch irgendwo!

  4. Marco sagt:

    Das ist ja interessant, auf welchen Wegen versucht wird, weitere Fans zu gewinnen. Sind eGamer auch am realen Fußball interessiert? Wahrscheinlich schon. Man sollte zwar nicht von sich auf andere schließen, aber bei zumindest ist es so.
    Was Jonathan sagt, dass bald die Zocker bald selber Kinder haben und dass eGaming an sich noch populärer wird, kann ich mir auch sehr gut vorstellen :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *