In der Rubrik „Lesenswert“ stelle ich regelmäßig spannende Beiträge, Artikel und Meinungen zum Thema „Spielkultur in Deutschland“ vor.
veröffentlicht von Martin Lorber am 07. Juli 2017

Fortschritt, Revolten, Tinnitus und Kompositionen für Videospiele: Lesenswert #145

Teilen auf:

Spielerischer Fortschritt

Fabian Fischer erläutert bei Zockwork Orange welche Game-Design-Möglichkeiten es gibt, um Fortschritt in Spielen erlebbar/messbar zu machen und den Spieler stetig neu zu motivieren.

Kleine Revolten in digitalen Spielen

Christian Schiffer berichtet für Spiegel Online über Videospiele, die es dem Spieler erlauben, sich gegen Tyrannei und Unrecht aufzulehnen.

Zocken mit Tinnitus

Dom Schott berichtet für Gamepro darüber, wie er auf der Suche nach Hilfe Spieler und ihre Geschichten kennenlernte, die ihr Lieblingshobby mit der Tinnitus-Erkrankung vereinbaren.

Computerspiel-Kompositionen

Die Deutsche Welle berichtet über deutsche Firma Dynamedio, einen der führenden Anbieter Europas für Videospielmusik.

Superlevel: Game Over.

Fabu erklärt bei Superlevel, warum das tolle Projekt über Indie-Games ein Ende findet.

“Die da oben!” Game Jam über Populismus

Sohiel Partoshoar weist für spielbar.de auf den zweiten Game Jam hin, der zwischen dem 28. und 30.07.2017 in Remscheid unter dem Motto „Die da oben! Das Spiel mit dem Populismus“ statt findet.

Dominiert Kampf die Spielkultur?

Christian Huberts verweist für piqd auf ein YouTube-Video von Jonathan McIntosh, der darin den spielerischen Fokus aller Ankündigungen auf der diesjährigen E3 unter die Lupe nimmt. Dabei drehen sich tatsächlich 82% der angekündigten Titel zentral um gewaltsame Konflikte. Aber das Video weist auch auf die größtenteils unerfüllte Potential von Games hin, auch ohne gewaltfokussierten Wettkampf auszukommen.

Das Leben als weiblicher Spieleredakteur

Emily Schuhmann berichtet für Spieletipps über ihre Erfahrungen als weiblicher Gamer und Spieleredakteur. Dabei gab es auch Situationen, bei denen sie nur mit den Augen rollen konnte. Gudrun Hoffmann-Schoenborn berichtet aus ihrer Perspektive über dasselbe Thema für Fried Phoenix und kommt zu dem Schluss, dass es sich für sie normal anfühlt, eine Gamerin zu sein.

Wikipedia als Textadventure

Andreas Bertits berichtet für PC Games über “Wikipedia – The Textadventure”, das Im Stil alter Infocom-Textadventures gehalten ist.

Making-of: Full Throttle

Andy Kelly hat für PC Gamer Tim Schafer befragt, wie der Adventure-Klassiker “Full Throttle” entwickelt wurde und woher die Inspiration für den Titel kam. Passend dazu erläutert Kelly ebenfalls für PC Gamer welche Point & Click Adventures Neueinsteigern am besten gefallen dürften.

eSport: Physiotherapie und Psychologie gehören zum Training

Peter Steinlechner hat für Golem.de mit dem Kommentator und ehemaligen Profispieler Jona Schmitt darüber gesprochen, wie sich eSportler auf ihre Turniere vorbereiten.

Technik-Flops

Stephan Petersen zeigt für Spieletipps die größten Technik-Flops der vergangenen Jahrzehnte.

Pippin Barr: Bürojob als Spiel

Michael Förtsch berichtet für WIRED über satirische Das Webgame “It is as if you were doing work” des Künstlers Pippin Barr.

Narration in digitalen Spielen

Ferdinand Müller schreibt auf videospielgeschichten.de über Narration in Videospielen.

Verschwörungstheorien in digitalen Spielen

Michael Krüger stellt bei Spieletipps Verschwörungstheorien und Mysterien rund um Videospiele vor.

Weltkrieg spielen

Das Thema Krieg und Spiele habe ich an dieser Stelle schon mit einem eigenen Beitrag bedacht. Thomas Edlinger schreibt für derStandard.at über den Kulturpublizisten Ernst Strouhal, der Texte über das Verhältnis Kriegspropaganda und Spiel – vom antiken Griechenland bis heute – sammelt.

Verstörende Mods

Marina Hänsel stellt bei Gamona verstörende und seltsame Mods aus der Geschichte der digitalen Spiele vor.

Zocken als Beruf

Viviane Offenwanger wirft für SVZ.de einen Blick hinter die Kulissen von Gamedesignern und Pro-Gamern.

Objekte aus Videospielen

Keith Stuart stellt für den Guardian die elf besten Objekte aus Videospielen vor.

ESL One Cologne

Caspar von Au berichtet für die Süddeutsche über die mit 15000 Zuschauern ausverkaufte ESL One Cologne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *