Land NRW / Andrea Bowinkelmann
veröffentlicht von Martin Lorber am 05. Mai 2019

NRW-Regierung lädt zum zweiten Games-Gipfel nach Köln

Teilen auf:

Gestern fand zum zweiten Mal der Games-Gipfel der Landesregierung Nordrhein-Westfalen in Köln statt. Der NRW-Ministerpräsident Armin Laschet lud insgesamt 30 Vertreter der Games-Branche aus NRW ins Cologne Game Lab der Technischen Hochschule Köln zu einer Gesprächsrunde ein. Im Fokus des Treffens standen Themen, wie die Verbesserung der Standortbedingungen für die Games-Branche in NRW, die Vernetzung dieser mit internationalen Partnern sowie die Förderung der Branche durch das Land NRW. Das Ziel der Regierung ist es, das Bundesland NRW zum Games-Standort Nummer eins in Deutschland zu machen. Vor Ort herrschte eine tolle Aufbruchstimmung, wie mir auch mein Chef Jens Kosche berichtet, der stellvertretend für Electronic Arts vor Ort war.

Games-Gipfel NRW: Förderung von 17 Spielprojekten

Seit Januar diesen Jahres gibt es neue Richtlinien zur Förderung digitaler Spiele in Nordrhein-Westfalen. Bis zu 50 Prozent – maximal 500.000 Euro – der Produktionskosten pro Projekt können ab sofort durch die Film- und Medienstiftung des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen gefördert werden. Insgesamt stehen bis zu drei Millionen Euro für das Jahr 2019 zur Förderung digitaler Spiele bereit. Während des zweiten Games-Gipfel vergab nun die Film- und Medienstiftung NRW die ersten zwei Millionen Euro an 17 Spielprojekte aus NRW. Einige Mitarbeiter der vielversprechenden Förderprojekte waren auch während des zweiten Games-Gipfels anwesend. Das Bochumer Spielestudio Backwoods Entertainment (Resort) oder die Kölner Entwickler Flying Sheep Studios (Knights of Fortune) konnten so die Vergabe der Förderung durch die Film- und Medienstiftung NRW persönlich annehmen.

Games-Gipfel NRW: gamescom bleibt in Köln

Die Entscheidung der gamescom weiterhin in Köln zu bleiben, war ebenfalls  Gesprächsthema auf dem diesjährigen Games-Gipfel. Damit ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung getan, NRW als besten Standort für die Games-Branche in Deutschland weiter zu etablieren. Nordrhein-Westfalen ist seit zehn Jahren Gastgeber der gamescom in Köln, die mit 370.000 Besuchern als die größte Spielemesse der Welt gilt. Ministerpräsident Armin Laschet gab während des Games-Gipfels bekannt, sowohl den begleitenden gamescom congress weiter stärken als auch die Förderung für den Deutschen Entwicklerpreis in Köln erhöhen zu wollen.

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen ist auf dem besten Wege, einen der innovativsten Standorte für die Games-Branche und damit die besten Bedingungen für Entwickler zu schaffen. Das Cologne Game Lab der Technischen Hochschule Köln, die gamescom, ELS sowie die DACH-Zentrale von Electronic Arts bilden hierfür das ideale Fundament.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *