JUSPROG - Jugendschutzprogramm
veröffentlicht von Martin Lorber am 02. Februar 2020

Safer Internet Day: Das Jugendschutzprogramm des JusProg. e.V. schützt Kinder und Jugendliche

Teilen auf:

Seit 2004 findet jährlich im Februar der internationale Safer Internet Day (SID) statt. Über die Jahre haben sich alle Beteiligten am Aktionstag und darüber hinaus das Ziel gesetzt, eine langfristige Sensibilisierung und Medienkompetenz für die Gefahren im Internet für Lehrer, Eltern und Kinder zu schaffen. Der Safer Internet Day wird in Deutschland von klicksafe ausgerichtet, einer Initiative der Europäischen Kommission. Dieses Jahr liegt der Schwerpunkt des Aktionstags auf dem Bereich Influencer und deren Einfluss auf die Meinungsbildung. Der gemeinnützige Verein JusProg e.V. ruft am Safer Internet Day unter dem Motto „Jetzt Jugendschutzprogramme installieren“ Eltern und Schulen dazu auf, Kinder und Jugendliche mit Jugendschutzprogrammen vor gefährlichen Inhalten im Internet zu schützen.

JusProg e.V.:  Für Kinder- und Jugendschutz im Internet

Kinder und Jugendliche surfen gern im Netz. Um sie vor nicht altersgerechten Inhalten im Internet zu schützen, haben Eltern verschiedene Möglichkeiten. Sie können ihre Kinder zum Beispiel auf Schritt und Tritt begleiten. In der Praxis ist dies jedoch kaum umsetzbar und für die Entwicklung der Eigenständigkeit von Kindern auch nicht förderlich. Eltern, die ihre Kinder nicht gänzlich schutzlos in die digitale Welt entlassen möchten, bietet sich deshalb die Möglichkeit das Jugendschutzprogramm JusProg zu nutzen. Dieses schützt den Nachwuchs vor nicht altersgerechten Inhalten im Internet. JusProg wurde 2003 vom gemeinnützigen Verein JusProg e.V. entwickelt, bei dem auch ich im Vorstand sitze. Bei dem Jugendschutzprogramm handelt es sich um eine kostenfreie und einfach zu handhabende Filtersoftware, die Eltern eine nützliche Hilfestellung bietet.

JusProg: Einfache Handhabung auf fast jedem Gerät

Seit Ende September 2019 bietet JusProg e.V. das Jugendschutzprogramm auch für Smartphones und Tablets mit Android-Betriebssystem an. Die Android-Version von JusProg gleicht, wie auch schon die  Windows- und iOS-Versionen, beim Aufruf einer Webseite die Adresse der Seite mit den Einstellungen der Eltern, mit der Webseiten-Altersklassifizierung sowie mit Filterlisten ab. Hat die aufgerufene Seite eine Klassifizierung mit einer höheren Altersstufe als für das surfende Kind eingestellt ist, wird die Webseite nicht angezeigt. Die Filterung erfolgt nach den Altersstufen ab 0, ab 6, ab 12 und ab 16 Jahren. Bei mehreren Kindern im Haushalt, sind in der JusProg-App für Android verschiedene Kinderprofile mit unterschiedlichen Altersstufen einstellbar. Das Jugendschutzprogramm für iOS wurde außerdem komplett aktualisiert und dem aktuellen Stand der Technik angepasst. Der Kinderschutzfilter für iOS-Betriebssysteme kann jetzt auch YouTube, Google und Bing in den SafeModus schalten und beinhaltet zusätzliche Filterfunktionen. Auch für Schulen und andere Kinder- und Jugendeinrichtungen bietet JusProg e.V. eine kostenlos nutzbare Schutzoption.

Weitere Informationen gibt es auf der Website von JusProg: www.jugendschutzprogramm.de

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *