Konflikt. Konsum. Kontrolle: 2. Fachkonferenz zur Digitalen Spielkultur
veröffentlicht von Martin Lorber am 03. März 2018

Und wieder 48 Stunden – Stiftung Digitale Spielekultur lädt zum Game Jam

Teilen auf:

Ein Spiel in nur 48 Stunden zu entwickeln ist eine ambitionierte Aufgabe. Game Jams zeigen aber immer wieder, dass es nicht viele Jahre braucht, um kleine Kunstwerke zu schaffen.

Etablierte Game Jams

Das Grundprinzip von Game Jams: In einem knapp bemessenen Zeitraum Computer- und Videospiele zu einem vorgegebenen Thema programmieren. Die Teilnehmer müssen sich durch den Zeitdruck auf das Wesentliche konzentrieren und sind zu kreativen Ansätzen gezwungen. Bekannte Game Jams wie der „Indie Game Jam“, „Ludum Dare“ oder der „Nordic Game Jam“ begeistern stets aufs Neue.

Game Jam: News Games & Nachrichtenkompetenz

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Bedeutung sozialer Medien als Nachrichtenquellen für die junge Generation und deren häufig unzureichend ausgeprägter Medienkompetenz steht der diesjährige 48-stündige Game Jam der Stiftung Digitale Spielekultur unter dem Motto „News Games & Nachrichtenkompetenz“. Entstehen sollen kreative News Games zur Vermittlung von Nachrichtenkompetenz insbesondere für Kinder und Jugendliche. Die kostenlose Veranstaltung findet vom 6. April 2018, 17:30 Uhr bis 8. April 2018, 20 Uhr in der Games Academy Berlin statt.

Für die notwendige Inspiration und Unterstützung sorgen die beiden Keynote-Speaker Karolin Schwarz und Prof. Eric Jannot. Die für den Grimme Online Award nominierte Karolin Schwarz ist Expertin für die Phänomene Fake News und Hate Speech im Netz und Betreiberin von Hoaxmap.org. Eric Jannot ist Leiter des Studiengangs Game Design an der University of Applied Sciences Europe und Geschäftsführer des Serious Games Herstellers waza! UG.

Die Veranstaltung wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und findet in Kooperation mit der Games Academy und Maschinen-Mensch statt. Schirmherrin ist die Staatsministerin für Kultur und Medien Prof. Monika Grütters.

Ich finde das gewählte Thema sehr überzeugend. Gerade in Zeiten von ‚fake news‘ ist die Förderung von Kindern und Jugendlichen in der kritischen Betrachtung von Informationen im Internet wichtig. Ich hoffe auf eine rege Teilnahme von jungen Kreativen aus dem Bereich Spieleentwicklung und Journalismus und wünsche der Stiftung Digitale Spielekultur und ihren Kooperationspartnern viel Erfolg. Ich bin auf die Ergebnisse gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *