Die Funktion von Videospielmusik
veröffentlicht von Martin Lorber am 03. März 2020

„Journal of Sound and Music in Games“ veröffentlicht

Teilen auf:

Sowohl in den Game Studies als auch in anderen wissenschaftlichen Disziplinen beschäftigt man sich mit den zahlreichen Facetten von Computer- und Videospielen. Die Anzahl an Arbeiten, die sich explizit mit dem Thema Audio in digitalen Spielen im Allgemeinen und Computerspielen im Speziellen auseinandersetzen, war über längere Zeit noch vergleichsweise überschaubar. Eine Ausnahme stellt dabei beispielsweise Melanie Fritschs Dissertation Performing Bytes. Musikperformances der Computerspielkultur dar, in der sie bevorzugt den Begriff Ludomusicology als Bezeichnung für die musikalische Untermalung in digitalen Spielen nutzt. Nun wurde im Namen der Society for the Study of Sound and Music in Games die erste Ausgabe des Journal of Sound and Music in Games in Zusammenarbeit mit University of California Press veröffentlicht, ein Projekt, an dem seit 2016 interdisziplinär gearbeitet wurde.

Interdisziplinäre Forschung zu Musik und Sound in digitalen Spielen

Ziel der Zeitschrift ist es, qualitativ hochwertige Forschung zu allen Bereichen von Musik und Sound in Spielen zu präsentieren. Sie dient dabei einer vielfältigen Gemeinschaft von Lesern und Autoren, die sowohl Praktiker aus der Industrie als auch Wissenschaftler aus unterschiedlichsten Disziplinen wie Anthropologie, Informatik, Medien- /Game Studies Philosophie, Psychologie und Soziologie sowie Musikwissenschaft umfasst. Als Zeitschrift der Society for the Study of Sound and Music in Games soll das JSMG als ein lebendiges Forum für die Präsentation und Verbreitung von Wissen wirken, das Theorie und Praxis in diesem speziellen musikalisch-akustischen Bereich vereint.

Forschung rund um Sound und Musik in Games hat sich etabliert

In den letzten Jahren hat sich dieser Forschungsbereich dank zahlreicher Konferenzen, Kooperationen und Veröffentlichungen, an denen Interessierte, Praktiker und Forscher aus aller Welt teilnahmen, fest etabliert. Diese breitgefächerte Wissenschaft hat so nicht nur ihren Umfang enorm ausgeweitet, sondern auch die traditionellen Grenzen zwischen den einzelnen Disziplinen und Berufsfeldern überwunden.

Davon zeugt nun auch die erste Ausgabe des Journal of Sound and Music in Games, die hier online zur Verfügung steht: https://online.ucpress.edu/jsmg/issue/1/1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *