Clash of Realities 2018: Jetzt anmelden
veröffentlicht von Martin Lorber am 07. Juli 2018

Clash of Realities 2018: Jetzt anmelden

Teilen auf:

Die neunte Clash of Realities-Konferenz findet vom 12. bis 14. November 2018 in Köln statt.

Die International Conference on the Art, Technology and Theory of Digital Games bietet für internationale, renommierte Experten aus Forschung, Industrie und Wissenschaft ein Forum zum interdisziplinären Dialog und Austausch. Im Fokus steht der künstlerisch-wissenschaftliche Zugang zum Thema digitale Spiele. Die Teilnahme zahlreicher internationaler Referenten ist bereits bestätigt.

Clash of Realities 2018: Anmeldung über die Website

Wer mitdiskutieren möchte, kann sich ab sofort über die Website www.clashofrealities.com anmelden.

Neben den Trends in der Gestaltung und Entwicklung digitaler Spiele thematisiert die Konferenz deren gesellschaftliche Wahrnehmung und versteht sich als Forum für den kritisch-analytischen Umgang mit digitalen Spielen.Gleichzeitig findet ein Summit zu dem wichtigen und hochaktuellen Thema ‘Diversity in Games’ statt.

Spannendes Programm der Clash of Realities 2018

Eröffnet wird die Konferenz schon am 6. November mit einer Abend-Keynote von Carolyn Petit zum Thema “Gender and Sexuality”. Petit ist ehemalige Redakteurin bei GameSpot.com und mittlerweile leitende Redakteurin bei Feminist Frequency. Sie wurde als Transfrau in der Gamesbranche immer wieder selbst Opfer von Drohungen und Beleidigungen. Da sie weltweit als Expertin auf ihrem Gebiet anerkannt ist, erwarte ich einen spannenden und bestimmt leider auch schockierenden Einblick in persönliche Erfahrungen.

Clash of Realities 2018 mit internationalen Top-Speakern

Der “Day of Summits” am 13. November bietet Vorträge und Workshops zu den Themenschwerpunkten Game Development, Game Studies, Media Education, Diversity in Games sowie Film & Games. Hier ein kleiner Auszug der zahlreichen internationalen Top-Speaker:

Cara Ellison, Journalistin (u. a. für The Guardian und The New York Times), Video Game-Kritikerin und -Entwicklerin, hält im Game Development-Summit eine Keynote zu „The Evolution of Visual Storytelling“.

Jesper Juul, Videospieltheoretiker, Associate Professor an der Royal Danish Academy of Fine Arts – The School of Design und Mitherausgeber der MIT Press Playful Thinking Serie, wird im Game Studies-Summit zum Thema „Playing Utopia: Futures in Digital Games” sprechen.

Christopher Power, Associate Professor für Human Computer Interaction am Department of Computer Science der University of York, USA, eröffnet den Media Education-Summit mit „Inclusive Worlds of Games“.

Clara Fernandez-Vara, Associate Arts Professor am NYU Game Center, USA, zuvor Postdoktorandin am Singapore-MIT GAMBIT Game Lab, hält die Keynote im Film and Games-Summit zu „Perspectives of Narrative Design”.

Christopher Ferguson, Professor für Psychologie an der Stetson University, USA, hält die Keynote „Do Sexualized Images of Female Characters in Games Impact Players? A State of the Evidence.”

Wer nicht genug von gesellschaftlichen Themen rund um Games bekommt, kann alle Highlights der Clash of Realities 2015 und 2016 im dazu erschienenen Tagungsband nachlesen.

Clash of Realities 2018: Weitere Informationen

Die Konferenz Clash of Realities 2018 findet am Standort des Cologne Game Lab der TH Köln und an der ifs internationale filmschule köln statt:

Schanzenstraße 28

51063 Köln

Eingeladen sind Geistes- und Sozialwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, Spieleentwicklerinnen und -entwickler, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus Erziehung und Medien, Studierende und alle, die sich für digitale Spiele interessieren und begeistern.

Veranstaltet wird die Clash of Realities von der TH Köln. Verantwortlich für die inhaltliche Gestaltung sind das Cologne Game Lab und das Institut für Medienforschung und Medienpädagogik der TH Köln, die ifs internationale filmschule köln GmbH, das Institut für Medienkultur und Theater der Universität zu Köln, Electronic Arts, sowie die AG Games (ein interdisziplinärer Zusammenschluss von Forscherinnen und Forschern im Bereich digitaler Spiele).

Projektförderer sind die TH Köln, die Film- und Medien Stiftung NRW, die Stadt Köln, der Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen und Electronic Arts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *