Foto: Lorelai von Lux
veröffentlicht von Martin Lorber am 08. August 2019

gamescom 2019 bricht Rekord vom Vorjahr

Teilen auf:

Größer, vielfältiger und vor allem internationaler – die gamescom ruht sich nicht auf ihren Lorbeeren vom Vorjahr aus. Im Gegenteil, nachdem letztes Jahr für die weltweit größte Spielemesse schon ein Rekordjahr war, übertraf das Event die Zahlen dieses Jahr erneut und bewies insgesamt 373.000 Menschen wie digital, vielfältig und international vernetzt die Games-Branche in Deutschland ist.

gamescom 2019: Zahlreiche Neuerungen für ein vielfältiges Programm

Zum diesjährigen Erfolg der gamescom trugen auch die vielen Neuerungen bei. Die internationale Show “gamescom: Opening Night Live”, die den Auftakt zur Spielemesse bildete und als Livestream übertragen wurde, erreichte mehr als eine halbe Million Zuschauer. Zusätzlich übertrug das neu eingerichtete Online-Portal “gamescom now” interessante Ankündigungen und Ereignisse live für alle daheimgebliebene Gamer. Auch eSport kam nicht zu kurz: Die gamescom event arena war mit insgesamt zwei Bühnen Schauplatz spannender eSport-Turniere.

gamescom 2019: Planungssicherheit für die Games-Förderung

Der game – Verband der deutschen Games-Branche vermerkte einen Anstieg der Zahlen sowohl bei Ausstellern (Wachstum von zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr) als auch der genutzten Ausstellungsfläche. Die gamescom 2019 fand unter dem Motto „Gemeinsam sind wir Games“ statt und bot zahlreiche Anreize zu den derzeitigen Trendthemen “Cloud Gaming” und “Indie Games”. Und auch viele hochrangige Politikerinnen und Politiker haben  in diesem Jahr die gamescom besucht: An der offiziellen Eröffnung nahmen am Dienstag unter anderem Bundesverkehrs- und Digitalminister Andreas Scheuer, die Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär, der stellvertretende NRW-Ministerpräsident Dr. Joachim Stamp und Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker teil. Bei der Diskussionsrunde „Debatt(l)e Royale“ im Rahmen des gamescom congress diskutierten Paul Ziemiak (CDU), Lars Klingbeil (SPD), Linda Teuteberg (FDP), Jörg Schindler (Die Linke) und Michael Kellner (Bündnis 90/Die Grünen) über die Games-Förderung, die Anerkennung von eSport und den Breitbandausbau in Deutschland. Besonders das Thema langfristige und planungssichere Förderung für die Games-Branche lag allen Beteiligten am Herzen.

Die gamescom unterstreicht von Jahr zu Jahr erneut ihre gesellschaftliche Relevanz und damit auch die des Mediums digitales Spiel. Gezeigt hat sich auch, dass Streaming weiter an Bedeutung gewinnt und eSport mittlerweile ein eigener, großer Markt ist. Zudem erfährt die gamescom eine immer größer werdende internationale Aufmerksamkeit. Viele Entwickler und Publisher suchen die große Bühne der weltweit größten Spielemesse, um neue Titel oder innovative Hardware anzukündigen.

Im nächsten Jahr findet die gamescom von Dienstag, dem 25. August, bis Samstag, dem  29. August, in Köln statt.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *