games Verband
veröffentlicht von Martin Lorber am 01. Januar 2018

Zusammenschluss von BIU und GAME: Branche spricht nun mit einer Stimme

Teilen auf:

Heute schlossen sich unter dem Namen game – Verband der deutschen Games-Branche die beiden Verbände, BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware und GAME – Bundesverband der deutschen Games-Branche, in Berlin zusammen. Die deutsche Games-Branche rückt somit näher zusammen und spricht zukünftig mit einer einheitlichen Stimme.

Die Interessenvertretung der Computer- und Videospieleindustrie in Deutschland sprach in den letzten Jahren nämlich mit zwei Stimmen. Da war der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e. V. (BIU). Der 2005 gegründete Verband war die Interessengemeinschaft der Anbieter und Produzenten von Unterhaltungssoftware in Deutschland. Zum Anderen der Bundesverband der Computerspielindustrie e.V. (GAME). Ebenfalls ein Vertreter der deutschen Computer- und Videospielwirtschaft auf nationaler und internationaler Ebene.

Ich freue mich wirklich sehr, dass der Zusammenschluss von BIU und GAME zu game – Verband der deutschen Games-Branche endlich gelang. Die einheitliche Stimme wird der Branche zusätzliches Gewicht verleihen und setzt ein positives Zeichen, dass in Deutschland eine Zukunftsbranche entstanden ist, die gemeinsam für ihre Interessen einsteht und gesellschaftliche Verantwortung übernimmt.

Die ohnehin in den alten Verbänden nur noch auf dem Papier bestehenden Unterschiede zwischen Entwicklern und Publishern von Games verschwinden zunehmend. Viele BIU-Mitglieder unterhalten auch Entwicklungsstudios in Deutschland, und viele Unternehmen in beiden Verbänden bieten ihre Spiele im Internet direkt den Gamern an. Daher ist die historische Trennung in zwei Verbände inzwischen überholt.

Der neue Verband vertritt Entwickler, Publisher sowie weitere Akteure, etwa eSports-Veranstalter, Hochschulen und Dienstleister, und repräsentiert damit die gesamte Vielfalt der deutschen Games-Branche. Der game ist Gesellschafter der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK), der Stiftung Digitale Spielekultur sowie Ausrichter des Deutschen Computerspielpreises. Zudem wird der game durch den Zusammenschluss auch zum Träger der gamescom, dem weltgrößten Event für Computer- und Videospiele.

Ein guter Tag für die Gamesbranche in Deutschland, da diese nun vereint spricht und ihre Ressourcen gebündelt dafür einsetzen kann, Deutschland zum führenden Standort für die Spieleentwicklung zu machen.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *