In der Rubrik „Lesenswert“ stelle ich regelmäßig spannende Beiträge, Artikel und Meinungen zum Thema „Spielkultur in Deutschland“ vor.
veröffentlicht von Martin Lorber am 01. Januar 2018

Zocken auf Rezept und wie der Spaß ins Spiel kam: Lesenswert #155

Teilen auf:

Zocken auf Rezept

Andreas Grabe beschreibt in seiner Reportage die Möglichkeiten mit Videospielen viele Krankheitsbilder zu behandeln

Kunst in Bewegung

In der FAZ schreibt Matthias Kreienbrink ein lesenswertes Plädoyer für die Wahrnehmung populärer Computerspiele als Kunst, anhand von Horizon: Zero Dawn, The Witness und What Remains of Edith Finch.

Wie der Spaß ins Spiel kam

Mit den Fragen warum wir eigentlich spielen und ob digitale Spiele Spaß machen müssen, setzt sich Eugen Pfister für die ZEIT auseinander.

Analoges Digitalspielzeug

Matthias Huber schreibt in der Süddeutschen Zeitung über das neue Nintendo Labo und seine vielfältigen Möglichkeiten.

Kontroverse Geschichtsdarstellung

Im österreichischen Standard schreibt Rainer Sigl über das Spiel Kingdom Come: Deliverance und der Kontroverse um seinen Chefentwickler

Rundfunklizenz für Streamer

Games Wirtschaft fasst die Entwicklung zur Rundfunklizenz für Streamer zusammen.

Magischer Moment

In seiner Kolumne für Spieletipps beschreibt Micky Auer seine Erinnerung an die Startup-Melodie der PlayStation 1.

Spielebranche in den Niederlanden

IGM berichtet im ersten Teil seiner Reihe zur Spielebranche in den Benelux-Ländern über die Niederlande.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *