Stärker vernetzt: Games-Förderer schließen sich zu Games Germany zusammen
veröffentlicht von Martin Lorber am 05. Mai 2017

Stärker vernetzt: Games-Förderer schließen sich zu Games Germany zusammen

Teilen auf:

Insgesamt 13 Netzwerke und Verteiler von Games-Fördermitteln schließen sich zum Dachverband „Games Germany“ zusammen. Damit setzen sie die, nach dem Aha-Moment “Gamescom 2016” gefassten Pläne in die Tat um und treten gemeinsam auf. So schaffen sie Synergien und positionieren die deutsche Gamesbranche als Ganzes besser im internationalen Markt.

Games Germany: Beratung bei Förderung und Finanzierung

Games Germany möchte beraten: Insbesondere bei den Themen der Games-Förderung und Finanzierung. Außerdem bereitet das Netzwerk Informationen rund um das Thema Spiele-Entwicklung auf und stellt sie zur Verfügung. Ziel ist es, sich mit der Spieleindustrie verwandten Branchen, wie IT und Film, zu vernetzen und die deutsche Gamesbranche verstärkt im Ausland zu vertreten. Beispielsweise im Rahmen von Spielemessen.

Als Vorbild dient Games Germany dabei Focus Germany, die Dachorganisation acht deutscher Filmförder-Einrichtungen, zu der auch die meisten der Games-Förderverbände angehören.

Die Gründungs-Institutionen sind:

  • FFF Bayern (FilmFernsehFonds Bayern)
  • Film- und Medienstiftung NRW
  • GameArea Frankfurt am Main
  • Gamecity Hamburg
  • Games/Bavaria
  • Games.Net Berlin-Brandenburg
  • Game Up! Rheinland-Pfalz
  • Mitteldeutsche Medienförderung
  • Medienboard Berlin-Brandenburg
  • Mediennetzwerk NRW
  • MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg
  • Nordmedia (Niedersachen und Bremen)
  • WERK1

Offizieller Startschuss der Initiative ist die Gamescom 2017. Wie zuvor schon angedacht, soll es in der Business Area einen gemeinschaftlichen Auftritt der regionalen Games-Förderer geben, die sich auf der Gamescom 2016 noch individuell präsentierten.

Tatsächlich fehlte in der deutschen Gamesbranche bisher eine gemeinsame Stimme der regionalen Förderer und Vertreter. Der Zusammenschluss zu Games Germany ist dementsprechend wichtig und begrüßenswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *