In der Rubrik „Lesenswert“ stelle ich regelmäßig spannende Beiträge, Artikel und Meinungen zum Thema „Spielkultur in Deutschland“ vor.
veröffentlicht von Martin Lorber am 09. September 2019

Spiele-Journalismus, eSport und Barrierefreiheit: Lesenswert #197

Teilen auf:

Spiele-Journalismus: Damals, heute und wofür eigentlich?

Petra Fröhlich schreibt für Grimme Game über die Zukunft des Spielejournalismus. Ihr Fazit: Das journalistische Angebot sei so bunt, vielfältig und hochwertig wie nie, allerdings wäre es immer schwieriger diese Angebote zu refinanzieren. Über die Existenzberechtigung des Spiele-Journalismus macht sich Jochen Gebauer ebenfalls bei Grimme Game Gedanken. Eines der größten Probleme aus seiner Sicht: Spiele-Journalisten würden heute immer noch nicht gut ausgebildet – und arbeiteten zu einem großen Teil am Rande von Mindestlohn und Existenzminimum. Passend dazu sprechen Jochen Gebauer und André Peschke in The Pod mit Heinrich Lenhardt, einem Urgestein des Spiele-Journalismus in Deutschland, über die Anfangszeit in den 1980er Jahren.

eSport: Anerkennung in Österreich und Deutschland

Daniel Koller berichtet für DerStandard darüber, dass das österreichische Sportministerium die Anerkennung von eSport prüft. Aktuell werden „Chancen und Gefahren evaluiert“, eine Entscheidung wird aber wohl erst durch die nächste Regierung getroffen. Zudem berichtet er für dasselbe Medium über die Positionen der österreichischen Parteienlandschaft zu dieser Frage. Eike Kühl erläutert für Die Zeit, warum die eSport-Szene aus seiner Sicht auf eine Anerkennung als Sportart “pfeifen” sollte. Sie würde sich auch so prächtig entwickeln: “Vielleicht ist der eSport wirklich kein ‘Sport im Sinne des geltenden Rechts’. Sondern schon viel weiter.”

Barrierefreiheit und Games

Achim Fehrenbach schreibt für IGM unter anderem über Gamer mit Behinderung, die sich für mehr Accessibility engagieren. Außerdem spricht er mit Carsten van Husen, dessen Firma CapLab einen speziellen Controller herstellt und fragt nach, wie die gamescom 2019 aus Sicht der Barrierefreiheit lief.

Der besondere Reiz des Gaming

Ellen Schweda interviewt für MDR Kultur den Medientheoretiker und Philosoph Markus Rautzenberg. Im Mittelpunkt steht die besondere Faszination des Mediums digitales Spiel.

Spiele in Spielen

Zack Zwiezen stellt bei Kotaku ein Video des Kanals “The Easter Egg Hunter” vor, das einige der besten Spiele vorstellt, die in anderen Spielen verbaut bzw. versteckt sind.

Gänsehaut: Seltsame und obskure Spiele

Keit Stuart berichtet für den Guardian über skurrile Spiele aus den 1980er und 1990er Jahren, die besonders für ihre beunruhigenden Effekte auf Spieler bekannt wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *