Aufwachsen mit Medien
veröffentlicht von Martin Lorber am 06. Juni 2019

Rezension: Aufwachsen mit Medien. Zur Ethik mediatisierter Kindheit und Jugend

Teilen auf:

Das über 350 Seiten dicke Buch „Aufwachsen mit Medien“ bietet einen umfangreichen, breiten und tiefgehenden Überblick über ethische Aspekte im Zusammenhang mit der digitalen medialen Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen. Ohne es im Titel zu erwähnen legt das Buch den Schwerpunkt auf digitale Medien.

Aufwachsen mit Medien: Eine grundlegende Sammlung zur Medienkompetenz von Kindern

Dass digitale Medien die Lebenswelt gerade von Kindern und Jugendlichen wesentlich prägen, ist längst eine Binsenweisheit. Dass gerade in Bezug auf diese gesellschaftliche Gruppe medienethische Fragen besonders betrachtet werden sollten – auch jenseits der praktischen Fragen des Jugendmedienschutzes, vielleicht noch nicht im gleichen Maß. Umso verdienstvoller ist es von den Herausgebern Ingrid Stapf, Marlis Prinzing und Nina Köberer, dass sie in ihrem Sammelband „Aufwachsen mit Medien“ eine grundlegende Sammlung von Aufsätzen zu unterschiedlichen Aspekten des Themenfeldes vorgelegt haben.

Medienpädagogik und digitale Spiele

Neben den theoretischen Grundlagen und einem Abschnitt, der sich mit „Folgen für Gesellschaft, Politik und Bildung“ beschäftigt, bildet der Teil, der sich den Anwendungsbereichen von digitalen Medien widmet, den Schwerpunkt und hier wiederum nehmen digitale Spiele einen breiten Raum ein. Linda Breitlauch, über die ich in dem Blog schon mehrmals berichtete, zuletzt hier, hat einen grundlegenden Text zu den Lernmöglichkeiten in digitalen Spielen beigesteuert. André Weßel (der lange Zeit Mitglied des Program Board von Clash of Realities war) geht der Frage nach, wie digitale Spiele in der medienpädagogischen Praxis zur Bearbeitung von ethischen Fragen eingesetzt werden können, was auch Thema des Projekts „Ethik und Games“ an der TH Köln war.

Alle Texte sind mehr oder weniger explizit von der Fragestellung geprägt, wie sich „Kinder und Jugendliche, die in mediatisierten Gesellschaften und Öffentlichkeiten heranwachsen, zu selbstbestimmten und verantwortungsvollen Persönlichkeiten entwickeln können.“ Das Buch ist ein sehr empfehlenswerter Sammelband für alle, die sich mit dem Thema Ethik und Medien beschäftigen wollen.

“Aufwachsen mit Meden” ist im Nomos Verlag erschienen und ab sofort erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *