Rechenpower und Denksport: Gemeinsam gegen das Coronavirus / Alissa Eckert, MS; Dan Higgins, MAMS
veröffentlicht von Martin Lorber am 03. März 2020

Rechenpower und Denksport: Gemeinsam gegen das Coronavirus

Teilen auf:

Folding@Home ist ein Projekt der Stanford University zum verteilten Rechnen für die Krankheitsforschung. Momentan wird zum gemeinsamen Kampf gegen das Coronavirus durch die verteilte rechnergestützte Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen aufgerufen. Jeder kann sich durch Hilfe beim Falten („folding“) von Proteinen an der Forschung beteiligen. Notwendig ist dafür die Installation eines kleinen Programms sowie möglichst viel Rechenleistung – gerade beim Grafikprozessor (GPU). PCs von Gamern sind also perfekt geeignet, um das Projekt bei der komplexen Rechenleistung zu unterstützen.

Folding@home: Etabliertes Projekt zur Unterstützung der Wissenschaft

Folding@home nutzt die Hardware von Privat-PCs zur Forschung bereits seit etwa 20 Jahren. Auch für die PlayStation 3 gab es eine Version, die jedoch mittlerweile eingestellt wurde. Mit über einer Million PS3-Teilnehmern steht dieses Projekt als bisher leistungsstärkstes verteiltes Rechnernetzwerk sogar im Guinness-Buch der Rekorde.

Folding@home: Unterstützung in Zeiten des Coronavirus

Durch das Coronavirus erfährt Folding@home zur Zeit besondere Unterstützung. Um selbst einen Beitrag zu leisten, muss lediglich die knapp 30 MByte große Folding@home-Software installiert werden. Über die Einstellungen des Tools und ein Web-Interface kann der Nutzer in drei Stufen festlegen, wie stark die eigene Hardware beansprucht werden soll. Die aktuelle Version (7.5.1) unterstützt Einkern- und Mehrkernprozessoren sowie auch Grafikkarten von Nvidia und AMD. Auf Wunsch kann das Programm pausiert oder ganz ausgeschaltet werden. Die Entwicklungsfortschritte lassen sich auf der Website des Projekts nachvollziehen.

Foldit: Rätselspiel der Universität Washington

Die Forscher der Universität Washington haben ebenfalls zum Kampf gegen das Coronavirus aufgerufen. Anders als beim Folding@Home-Client bietet die Universität Washington ein Rätselspiel (“Foldit”) an, über das sich private Nutzer unter Windows, iOS und Linux spielerisch daran beteiligen können, bestimmte Proteine zu entschlüsseln oder ein antivirales Protein zu designen.Später sollen am “Institute for Protein Design die vielversprechendsten Ergebnisse des gemeinsamen Rechnens getestet werden.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *