Enter Africa: Interview über das Spieleprojekt mit Bethlehem Anteneh
veröffentlicht von Martin Lorber am 10. Oktober 2018

Enter Africa: Interview über das Spieleprojekt mit Bethlehem Anteneh

Teilen auf:

Wie sieht die Zukunft deiner Stadt aus? Um diese Frage zu beantworten, entwickeln junge interdisziplinäre Teams in 15 afrikanischen Großstädten im Rahmen des Projekts Enter Africa digitale Spiele, in denen es um die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ihrer Stadt geht.

Dabei vermittelt Enter Africa Kenntnisse für analoge und digitale Spielentwicklung. Das Projekt des Goethe-Instituts will so Transformationsprozesse aktiv vorausdenken und planen. Im Fokus steht dabei der afrikanische Kontinent südlich der Sahara. 18 neue Megastädte werden hier voraussichtlich bis 2025 entstehen, also Städte die zehn Millionen oder mehr Einwohner haben. Entsprechend groß sind die Herausforderungen für Infrastruktur, Ressourcen und Kultur. Um möglichst viele Menschen an diesem Transformationsprozess zu beteiligen, entwickeln Teams von Städteplanern, Architekten, IT-Experten, Ingenieuren und Kulturschaffenden in 15 afrikanischen Großstädten Ideen für ihre Stadt. Diese fließen in ein länderübergreifendes digitales Spiel über Zukunftsszenarien afrikanischer Großstädte ein, das im Rahmen der gamescom vorgestellt wird.

gamescom Enter Africa
Schon auf der gamescom 2017 traf ich mich mit Dagmawi Bedilu (Goethe-Institut Addis Abeba), Christoph Deeg (Projektberater) und Bethlehem Anteneh (Goethe-Institut Addis Abeba) zu einem interessanten Austauch über das Projekt Enter Africa.

Enter Africa: Interview mit der Projektkoordinatorin Bethlehem Anteneh

Ich freue mich sehr, dass ich die Chance hatte, ein spannendes Telefoninterview mit der Projektkoordinatorin Bethlehem Anteneh, die ich bereits im Sommer 2017 auf der gamescom persönlich treffen konnte, vom Goethe-Institut Addis Abeba in Äthiopien zu führen. Der erwähnte Meta-Workshop, in dessen Rahmen die Teilnehmer ihre Länder und ortsbezogenen Spiele vorstellen, lief übrigens gestern an. Ich bin sehr gespannt auf die ersten Ergebnisse dieses beachtenswerten Projekts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *