In der Rubrik „Lesenswert“ stelle ich regelmäßig spannende Beiträge, Artikel und Meinungen zum Thema „Spielkultur in Deutschland“ vor.
veröffentlicht von Martin Lorber am 06. Juni 2016

Spielen als Paar, Zukunft und Vergangenheit der Spielebranche und digitales Lernen – Lesenswert #121

Teilen auf:

Paar-Gaming: Spaß zu zweit

Nina Weber erklärt auf Spiegel Online, warum es gerade als Paar glücklich macht, zu zweit zu spielen. Ihre Beschreibung des gemeinsamen Spiele-Alltags in ihrer Beziehung ist auch als Plädoyer an die Spieleentwickler zu verstehen: Es gibt einen Markt für gute Koop-Spiele.

Das Auf und Ab in der Spielebranche

Ein neues Buch beschäftigt sich mit interessanten Abschnitten der Geschichte der Videospiele, insbesondere mit Atari und dem Aufstieg von Nintendo. Thorsten Wiesner berichtet darüber auf golem.de und verweist sogar auf eine Leseprobe. Ebenfalls zu diesem Thema zu empfehlen ist der Film ATARI: GAME OVER, eine Dokumentation zur ersten archäologischen Bergung von Videospielen und Konsolen.

E3: Manchmal albern, aber eben doch ein echtes Event

Keith Stuart erläutert für den Guardian, warum er die E3 zwar massiv in bestimmten Punkten kritisiert, sie aber für ihn trotzdem relevant bleibt und weiterhin tolle Erinnerungen bescheren kann.

Spielebranche – Die Gaming-Welt von morgen

Markus Böhm zeigt passend dazu für Spiegel Online, welche fünf Thesen er nach der E3 2016 zur Gaming-Welt von morgen hat.

Digitaler Antiquar

Jimmy Maher’s Blog The Digital Antiquarian ist für alle empfehlenswert, die sich für die Geschichte der Videospiele, Entwicklungspfade der Spielebranche, Anekdoten rund um Retro-Spiele und die Archivierung digitaler Spiele interessieren.

Durch Gaming das Leben verstehen lernen

Für jetzt.de hat Nadja Schlüter ein Interview mit Jan Fischer geführt, dem Autoren eines Essays zum Thema Erwachsenwerden mit digitalen Spielen.

Frauen in der Gaming-Branche

Phylicia Whitney berichtet in ihrer Kolumne bei Gameswelt über Seximus und ihre Erfahrungen als Frau in der Gaming-Branche.

FIFA 98: “Es macht auch jetzt noch Spaß”

Markus Böhm hat noch einmal den Klassiker FIFA 98 ausgepackt. Über anfängliche Startschwierigkeiten, Multiplayerspaß, überraschende Komplexität und den legendären Hallenmodus berichtet er auf Spiegel Online.

Pädagogik: Unterricht mit Computerspielen

Der Kölner Gymnasiallehrer André Spang setzt in seinem Unterricht auf digitale Lehrmaterialien. Sebastian Wochnik berichtet in einem Artikel auf Zeit Online darüber, wie das in der Praxis aussieht.

Einblicke in Design-Philosophie

Jonathan Blow, Entwickler des Jump n’ Runs Braid und des Adventures The Witness fällt des Öfteren mit kontroversen Thesen zum Zustand der Spielebranche auf. Mit dem Time magazine sprach er über seine Design-Philosophie und den Mangel an experimenteller Forschung in der Spieleindustrie.

Ein Manifest zum geschichtswissenschaftlichen Arbeiten mit digitalen Spielen

Der Arbeitskeis Geschichtswissenschaft und digitale Spiele hat ein Manifest veröffentlicht, in dem dargelegt wird, warum digitale Spiele eine neue historische Form, ein Untersuchungsgegenstand sowie Untersuchungsinstrumente sind. Es wird auch auf die rechtlichen, wirtschaftlichen, systematischen und archivwissenschaftlichen Herausforderungen eingegangen, wenn man digitale Spiele als historische Objekte und geschichtskulturelle Produkte beispielsweise in Museen bewahren möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *