In der Rubrik „Lesenswert“ stelle ich regelmäßig spannende Beiträge, Artikel und Meinungen zum Thema „Spielkultur in Deutschland“ vor.
veröffentlicht von Martin Lorber am 01. Januar 2015

Lesenswert #88: Spiele für Kinder und eine Tour quer durch Europa

Teilen auf:

In der Rubrik „Lesenswert“ möchte ich Ihnen auch heute wieder spannende Beiträge, Artikel und Meinungen zum Thema „Spielkultur in Deutschland“ vorstellen. Wie immer freue ich mich über alle Hinweise zu weiteren Links und Veröffentlichungen per E-Mail oder über die Kommentarfunktion.

Spiele für Kinder

Digitale Spiele sind ein Hobby für alle Altersklassen. Natürlich muss bei der Wahl der Spiele für Kinder darauf geachtet werden, dass diese altersgerechte Inhalte bieten. SPIEGEL Online hat eine Auswahl empfehlenswerter Spiele für Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 14 Jahren zusammengestellt.

Europatour

1 Bus, 2 Game-Designer, 11 Spiele und 48 Stunden. Das sind die Kennzahlen der „Tour Bueno“, ein spannendes Projekt, das in Kooperation der Filmakademie Baden-Württemberg und des TV-Senders ARTE entstanden ist. Marius Winter und Benedikt Hummel reisen mit einem Bus quer durch Europa und entwickeln an ihren Stationen gemeinsam mit ortsansässigen Kollegen innerhalb von 48 Stunden ein Spiel. Hintergründe hierzu gibt’s im Interview mit den beiden Protagonisten und der Website des Projekts.

Archivierung von Spielen

Die Website archive.org hat Anfang des Jahres eine Menge Aufmerksamkeit auf das Thema Archivierung von digitalen Spielen gelenkt. Das Deutschlandradio Kultur zeigt, welche Probleme hierbei aufkommen können.

Homosexualität in Spielen

Der Spielebranche wird oft ein schwieriges Verhältnis zu Homosexualität zugeschrieben. Jedoch greifen in der letzten Zeit Spiele wie zum Beispiel Dragon Age: Inquisition oder The Last of Us das Thema immer häufiger wie selbstverständlich auf. Nina Kiel bespricht auf Superlevel.de recht lesenswert ein Spiel, bei dem das Thema Coming Out eine zentrale Rolle einnimmt.

Spielerische Therapie

Es müssen gar nicht immer teure Spezialgeräte sein. Eine aktuelle Studie zeigt, dass regelmäßiges Spielen auf der handelsüblichen Heimkonsole mindestens den gleichen positiven Effekt bei der Behandlung von Parkinson-Patienten hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *