In der Rubrik „Lesenswert“ stelle ich regelmäßig spannende Beiträge, Artikel und Meinungen zum Thema „Spielkultur in Deutschland“ vor.
veröffentlicht von Martin Lorber am 05. Mai 2014

Lesenswert #74: Archivare und Fernsehserien als Retter der digitalen Spielkultur

Teilen auf:

Forderung nach Förderung

Deutschlands gilt als Wirtschafts- und Innovationsmotor innerhalb der EU. Doch gilt das auch für die Gamesbranche und ihren für andere Industrien nützlichen Aspekten und Ideen? Hier herrscht noch Nachholbedarf. Großbritannien macht vor, wies geht. Ein interessanter Artikel in der Gameswelt gibt einen Überblick und lässt in einem Interview Avni Yerlis, seines Zeichens Geschäftsführer von Crytek, zu Wort kommen.

Archivare als Retter der Vergangenheit

Die Archivierung von Spielen gehört zu den wichtigsten und drängendsten Aufgaben der digitalen Spielkultur. Klingt erst einmal ganz leicht, ist allerdings aufgrund der Interaktivität des Mediums mit einigen Schwierigkeiten verbunden. Ein Artikel auf SRF.ch beschreibt die Herausforderungen und die Komplexität der Aufgabe. Lesenswert.

Spiele, Filme, Serien

Digitale Spiele und das Medium Film passen sich immer mehr an. Eine Entwicklung, die nicht alle gut finden. Gerade bei vermeintlich eintönigen Plot-Strukturen von SciFi- oder Fantasy-Epen  liegt in den Augen einiger Kritiker das Problem. Der britische Guardian mit einem durchaus kritischen aber konstruktiven Artikel, inklusive Plädoyer an die Spiele-Entwickler, sich mehr an den Inhalten aktueller Serien zu orientieren.

eSport in Deutschland

Der eSport in Deutschland nimmt schon seit Jahren eine sehr positive Entwicklung. Inzwischen herrschen in manchen Bereichen schon sehr professionelle Strukturen und Voraussetzungen vor. In einem Interview mit kicker E-Sport gibt Alexander T. Müller von SK Gaming einen Überblick auf die aktuelle Situation.

Der Mythos ist bestätigt

Lange Zeit wurde die Existenz ganzer LKW-Ladungen von Modulen des als schlechtestes Spiel aller Zeiten gebrandmarkte E.T. the Extra-Terrestial für den Atari 2600 auf einer Müllkippe in der texanischen Wüste nur als Legende abgetan. Nun haben Hobby-Archäologen das Rätsel um diese vermeintliche moderne Sage gelöst. Es gibt sie wirklich! Die digitale Spielkultur ist um eine gerne erzählte Anekdote ärmer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *