In der Rubrik „Lesenswert“ stelle ich regelmäßig spannende Beiträge, Artikel und Meinungen zum Thema „Spielkultur in Deutschland“ vor.
veröffentlicht von Martin Lorber am 10. Oktober 2013

Lesenswert #64: Gesellschaftskritik, Silver Gamer und ein Kessel Buntes

Teilen auf:

In der Rubrik „Lesenswert“ möchte ich Ihnen auch heute wieder spannende Beiträge, Artikel und Meinungen zum Thema „Spielkultur in Deutschland“ vorstellen. Wie immer freue ich mich über alle Hinweise zu weiteren Links und Veröffentlichungen per E-Mail oder über die Kommentarfunktion.

Gesellschaftskritik und Games

Einer der größten Vorteile, den Computer- und Videospiele gegenüber anderen Medien besitzen ist ihre kaum zu übertreffende Fähigkeit beim Rezipienten Immersion zu fördern. Dieses Eintauchen in die Geschichte und das Spiel erzeugt einen hohen Grad an Identifikation und emotionaler Involviertheit. Diese Fähigkeit verdankt das Medium insbesondere seiner interaktiven Rezeption. Ohne die Handlungen der Spieler wird die Geschichte meist nicht vorangetrieben. Immer mehr Entwickler nutzen dieses Phänomen um mit Spielen zu Themen wie ausbeuterische Arbeitsbedingungen, Überwachungsstaaten und Einwanderung auf gesellschaftliche Missstände hinzuweisen. Mehr dazu in einem lesenswerten Beitrag der Tageszeitung.

Interview: Indizierung

Interessantes Interview mit der stellvertretenden Vorsitzenden der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) über die Aufgaben und Entscheidungsgrundlagen der Institution. Hier erfährt man aus erster Hand was Indizierung eigentlich genau bedeutet, welche Kriterien für eine Indizierung herangezogen werden und vor welchen Herausforderungen der Jugendmedienschutz in Zukunft stehen wird.

Silver Gamer

Die ältere Generation holt auf in Sachen Computer- und Videospiele. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Zahl der so genannten Silver Gamer stetig wächst und in den nächsten Jahren auch weiter steigen wird. Warum dies so ist und welche Unterschiede es zu den jungen Spielern gibt zeigt ein interessanter Artikel auf Focus.de. Eingeordnet werden viele Ergebnisse von Experten wie Linda Breitlauch und Jörg Müller-Lietzkow.

Ein Kessel Buntes (Games Day in Stuttgart):

Zur Eröffnung des Instituts für Games an der Hochschule der Medien in Stuttgart kamen ca. 200 Interessierte zu einem Tag rund um Computerspiele zusammen. Studierende, Entwickler und Vertreter der Spieleindustrie tauschten Erfahrungen aus und diskutierten über aktuelle Trends der Branche. Die Hochschule der Medien stellt hier sämtliche Vorträge des Tages in Videoform zur Verfügung. Reinschauen lohnt sich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *