In der Rubrik „Lesenswert“ stelle ich regelmäßig spannende Beiträge, Artikel und Meinungen zum Thema „Spielkultur in Deutschland“ vor.
veröffentlicht von Martin Lorber am 06. Juni 2013

Lesenswert #56 – Forschung, virtuelle Verantwortung, Spiele beim Filmfestival und Audio-Games

Teilen auf:

In der Rubrik „Lesenswert“ möchte ich Ihnen auch heute wieder spannende Beiträge, Artikel und Meinungen zum Thema „Spielkultur in Deutschland“ vorstellen. Wie immer freue ich mich über alle Hinweise zu weiteren Links und Veröffentlichungen per E-Mail oder über die Kommentarfunktion.

Neues aus der Forschung

Dr. Kathy Stanford, Pädagogik-Professorin von der University of Victoria (British Columbia, Canada) hat sich im Rahmen einer Studie mit den Auswirkungen von Computer- und Videospielen auf das Sozial- und Lernverhalten von Kindern und Jugendlichen befasst. Im Rahmen ihrer Forschungsergebnisse konnte die Professorin unter Anderem einen positiven Einfluss auf die Problembewältigung, die Zivilcourage sowie auf das ethische und moralische Handeln bei Spielern beobachten. Über die durchweg interessanten Erkenntnisse können Sie sich in einem Artikel auf GamePolitics.com sowie in dem dazugehörigen Interview auf theglobeandmail.com informieren.

Spielend Verantwortung übernehmen

Die Frankfurt School of Finance versetzt ihre Studenten mit Hilfe des serious games „Marktstrat“ in den virtuellen Chefsessel. Im Rahmen des MBA-Programmes für Internationales Gesundheitsmanagement übernimmt der Manager-Nachwuchs in der Simulation die Unternehmensstrategie und testet Anlagestrategien auf einem virtuellen Markt. Mehr Informationen über die innovative Schulungsmethode erfahren Sie in diesem Artikel auf welt.de.

Filmfestspiele

Die Akzeptanz gegenüber Computer- und Videospielen als anerkanntes kulturelles Medium wächst zunehmend. Diese erfreuliche Entwicklung spiegelt sich nun auch in dem Programm des kommenden Münchner Filmfestes wider. Erstmals gibt es im Rahmen der Veranstaltung eine Sonderreihe für Computer- und Videospiele und Fernseh-Serien. Unter dem Motto „Film und Spiele“ haben die Besucher die Möglichkeit sich an verschiedenen Stationen mit ausgesuchten Spielen auseinanderzusetzen. Mehr über das 31. Internationale Filmfest München und die interessanten Programmerweiterungen im Spiele- und TV-Sektor erfahren Sie in dem Artikel „Komm spielen!“ auf welt.de.

Audio-Games

Dass kreative Computer- und Videospielkonzepte auch ohne aufwendige Grafikspielereien auskommen, beweisen derzeit vor allem Spiele aus der Sparte der sogenannten „Audio-Games“. Bei Titeln wie „Remembering“, „Proteus“ oder „The Nightjar“ wird in erster Linie an den Gehörsinn und die Vorstellungskraft der Spieler appelliert. In der Games-Sparte von Zeit-Online können Sie sich in einem ausführlichen Artikel über die innovativen Spiele informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *