In der Rubrik „Lesenswert“ stelle ich regelmäßig spannende Beiträge, Artikel und Meinungen zum Thema „Spielkultur in Deutschland“ vor.
veröffentlicht von Martin Lorber am 01. Januar 2017

Easter Eggs, eSport, Zeitreisen und Star Wars: Lesenswert #133

Teilen auf:

Zeitreisen

Benedikt Plass-Fleßenkämper zeigt für PC Games in einem lohnenswerten Artikel auf, wie sich Videospiele mit dem Thema Zeitreisen auseinandersetzen – ganz egal ob als Storytelling– oder Gameplay-Element.

Easter Eggs aus Entwicklersicht

Blake Hester beschäftigt sich für Polygon mit der Frage, welche Kosten-Nutzen-Abwägungen Spieleentwickler machen, wenn es darum geht sogenannte Easter Eggs in Spiele einzubauen.

Doku über Indie-Games

Chris Priestman berichtet für Killscreen über eine neue Dokumentation, die sich mit den Hürden der Entwicklung von Indie-Spielen auseinandersetzt.

Top 50: Frauen in der Games-Branche

Games Wirtschaft startet eine Porträt-Reihe über die “Top 50 Frauen der deutschen Games-Branche 2017”. Auf diesem Blog habe ich mich hier auch schon allgemein mit der Thematik auseinandergesetzt und ein Interview mit Sigurlína Ingvarsdottir vom Entwicklungsstudio DICE geführt.

Das Mammutprojekt: Final Fantasy 7

Polygon hat über zwei Jahre mehr als 30 Menschen ausfindig gemacht, die in die Entwicklung von Final Fantasy 7 eingebunden waren. Die spannenden Aussagen rund um die Entwicklung und Planung des japanischen Rollenspiel-Meilensteins finden sich in einem äußerst lesenswerten Artikel.

Tourette und Videospiele

Mike Joffe schreibt für ZAM einen persönlichen Erfahrungsbericht darüber, wie ihm Spiele sowie Therapien in Verbindung mit Videospielen halfen, mit dem Tourette-Syndrom umzugehen.

Warum spielen wir Spiele, die wir nicht mögen?

Matt Sayer beschäftigt sich bei Rock Paper Shotgun mit der Frage, warum laut erhobenen Daten Spiele, die gemäß der Reviews nicht zu sehr gemocht werden, trotzdem stundenlang gespielt werden.

Die Sprache von Computerspielen

Christian Huberts empfiehlt bei piqd eine sehr anschauliche Analyse der Sprache im Spiel The Last Guardian.

Fahrschule für künstliche Intelligenz

Mit der KI-Lernumgebung Universe lässt sich jede Art von Software nutzen, um eine künstliche Intelligenz zu trainieren – also auch Computerspiele wie Grand Theft Auto V. Katyanna Quach schreibt bei The Register darüber, wie es funktioniert dementsprechend eine KI zu schulen.

Religiöses Gaming

Mantas Krisciunas stellt bei popMATTERS die LDS Gamers vor, spielende „Latter Day Saints“ – also Mormonen, die auf eigenen Servern spielen, um den Ansprüchen ihrer Religion gerecht zu werden.

Grim Fandango: Das Ende einer Ära

Sonja Wild stellt bei piqd einen äußerst lohnenswerten Artikel über Grim Fandango vor – dem Spiel, das zugleich das Ende goldenen Adventure-Zeitalters markierte.

Das Glücks-Paradoxon

Simon Parkin schreibt bei Nautilus über die besonderen Herausforderungen für Game-Designer das Element “Glück” in Spiele zu integrieren.

Star Wars: Infos über eingestelltes Darth Maul Spiel

Owen S. Good zeigt bei Polygon Konzeptgrafiken aus einem ursprünglich geplanten Star Wars Spiel rund um Darth Maul. Einen Einblick in die Geschichte der Star Wars Spiele findet sich auch in meinem Beitrag aus dem letzten Jahr.

Die besten Ego-Shooter

Alex Meer stellt für Rock Paper Shotgun eine Liste der besten 50 First Person Shooter für den PC auf.

Deutschlands größte LAN-Party

Die Dreamhack 2017 zog in Leipzig dieses Jahr mehr als 15.000 Besucher an. Cosplayer, hunderte Spielstationen, Bühnen und eSport-Turniere sorgten für ein spannendes Event für jeden Videospiel-Fan. Laut Games Wirtschaft wird die Dreamhack 2018 wieder im Januar in Leipzig stattfinden.

Videospiele füllen Stadien

Thomas Magenheim-Hörmann zeigt für die Frankfurter Rundschau auf, wie populär eSport mittlerweile in der jungen, digital-affinen Generation ist.

Fehlt dem eSport noch Struktur?

Fabio Schlößer Vila zeigt für die Deutsche Welle auf, warum der eSport einen funktionierenden Dachverband eigentlich dringend nötig hätte und weshalb es diesen vermutlich in absehbarer Zukunft nicht geben wird.

eSport- Wetten

Christian Mittweg befasst sich für den Kicker mit der Glücksspielindustrie, die mit eSport mittlerweile auch Milliardenumsätze macht.

Goldgräberstimmung

Boas Ruh führt für die Neue Zürcher Zeitung ein Interview mit Arnd Benninghof von MTGx. Die Digitalsparte des Medienkonzerns Modern Times Group hat 2016 ein TV-Programm gestartet, das ganz Computerspielturnieren im eSport gewidmet ist.

Stand der deutschen Games-Branche

Dominik Schönleben recherchiert für WIRED den Stand der deutschen Games-Branche und zeigt auf, warum sie momentan einen Mittelweg zwischen Stabilität und Wachstum finden muss.

Podcast über Computerspielmusik

Florian Zandt und Sonja Wild nahmen für Superlevel die erste Folge des “Wild & Zandt” – Podcasts auf und geben spannende Einblicke in die Soundtracks ihres Gaming-Lebens und die Musikerinnen und Musiker dahinter.

Rotes Kreuz in Spielen: Post vom Anwalt

Christian Huberts empfiehlt bei piqd einen Artikel von PCGamer über die Tatsache, dass etwa Filme und Theaterstücke ein rotes Kreuz in der Regel nutzen können, ohne Post von einem Anwalt zu bekommen – Spieleentwickler jedoch nicht. Grund dafür: Das rote Kreuz ist ein Schutzzeichen, das nicht missbraucht werden darf.

Zeit zum Spielen?

Wir haben alle keine Zeit mehr zum Spielen? Philip Fassing fordert bei Superlevel mehr Gelassenheit. Insbesondere den Umfang eines Spieles als primäres Qualitätsmerkmal heranzuziehen, hält er für nicht zielführend. Dies sorge eher für einen verkrampften Umgang mit dem Medium Computerspiel.

US Präsidenten in Spielen

Keith Stuart zeigt im Guardian die “schlimmsten” US-Präsidenten in Videospielen.

Studie zurückgezogen

PC Games berichtet darüber, dass eine Studie über gewalthaltige Videospiele wegen fehlender Daten zurückgezogen wurde.

Stoppt den Hass

Boris Borda berichtet für PC Games darüber, wie sich Schauspielerin Ashley Judd zu dem Thema Frauen in Videospielen geäußert hat. Der Hass gegen Frauen in Videospielen solle ihrer Meinung nach sofort enden. Klar ist: Wut und Hass haben in der digitalen Spielkultur wirklich nichts zu suchen!

Frauen lieben Star Wars

Kürzlich berichtete ich noch über die von Quantic Foundry erstellten Fragebögen rund um die Frage, was Menschen dazu bewegt eine bestimmte Art von Spiel zu spielen. Nun kamen neue Erkenntnisse ans Licht: Jörgen Stöffel berichtet für die Gamestar darüber, dass Frauen wohl lieber Star Wars – Rollenspiele spielen. Star Wars: The Old Republic hat demzufolge einen Frauenanteil von ordentlichen 29 Prozent.

Die Geschichte der Horrorspiele

Bei Gamona findet sich eine lohnenswerte Bildergalerie, die dabei hilft, die Geschichte der Horrorspiele nachzuvollziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *