veröffentlicht von Martin Lorber am 08. August 2013

Hoher Besuch auf der gamescom

Teilen auf:

Die gamescom naht mit großen Schritten. Vom 21. – 25. August trifft sich in Köln wieder einmal alles was in der Gamesbranche Rang und Namen hat. Zur Eröffnung wird in diesem Jahr auch Wirtschaftsminister Philipp Rösler anwesend sein. Gemeinsam mit Vertretern der Stadt Köln und dem Land NRW wird er die Messe eröffnen. Zusammen mit seiner Teilnahme an der zweiten Politiker-LAN im Deutschen Bundestag nun der nächste Auftritt auf einer Veranstaltung, die sich mit dem Thema Computer- und Videospiele befasst.

Für mich ein sicheres Zeichen, dass sich das Verhältnis zwischen Politik und der Gamesbranche inzwischen durchaus als normal und produktiv bezeichnen lässt. Gleichzeitig zeigt es die Bedeutung der Branche für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Ein Umstand, den ich einfach nicht müde werden kann zu betonen. Schaut man nur auf Deutschland, so setzte die Branche 2012 alleine im Softwarebereich fast zwei Milliarden Euro um und bietet rund 10.000 Menschen einen Arbeitsplatz.

Besuche hochrangiger Politiker auf Veranstaltungen wie der gamescom fördern das Bewusstsein in der Öffentlichkeit, dass es sich bei der Gamesindustrie um einen wichtigen und ernstzunehmenden Wirtschafts- und Kulturzweig für Deutschland handelt. Ich hoffe, dass sich dieses Bewusstsein auch in der Förderung der Branche auf den verschiedensten Ebenen niederschlägt. Denn leider steht diese noch immer in keinem Verhältnis zur ihrer tatsächlichen wirtschaftlichen Bedeutung.

Andere Länder haben das Potential schon längst erkannt und fördern gezielt ihre Kreativwirtschaft. Trotz vieler lobenswerter Initiativen bei der Wissenschafts- und Wirtschaftsförderung laufen wir in Deutschland Gefahr im internationalen Vergleich den Anschluss zu verlieren. Vielleicht wird Bundesminister Rösler von dem, was er auf der gamescom hören und sehen wird, so beeindruckt, dass er das Thema verstärkt auf seine Agenda setzt.

Weitere Links zum Thema:

Blog: Eindrücke von der 2. Politiker-LAN im Deutschen Bundestag

Blog: Startschuss für das „Mediennetzwerk Bayern“

Blog: Britische Regierung empfiehlt Förderung der Kreativindustrie

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *