Weil das Thema Computerspielsucht immer wieder aufkommt, hier erneut ein paar Thesen zum Thema.
veröffentlicht von Martin Lorber am 04. April 2012

Familienministerium stellt Novellierung des Jugendschutzgesetzes vor

Teilen auf:

Heute hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend eine Novelle des Jugendschutzgesetzes vorgestellt. Demnach wird zukünftig im JuSchG auch die Möglichkeit vorgesehen, dass die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) auf freiwilliger Basis Kennzeichen für ausschließlich online vertriebene Inhalte vergeben kann.

Auch der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V. (BIU) begrüßt die vom Bundesfamilienministerium angekündigte Novelle: „Ich hoffe sehr, dass wir nun auf dem Weg sind, eine tragfähige und praktikable Lösung zu finden, die der Logik des grenzenlosen Internets und damit den Verbrauchern wie den Inhalte-Anbietern gerecht wird“, sagte Dr. Maximilian Schenk, Geschäftsführer des BIU. „Wir brauchen einen funktionierenden Jugendschutz, der über die Grenzen von Deutschland hinausgeht. Gerade die Entwicklungen im schnell wachsenden Online-Bereich zeigen, dass die aktuell eingesetzten Mechanismen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen ihre Grenzen erreicht haben. Unsere europäischen Nachbarn sind uns hier einen Schritt voraus“, so Schenk weiter.

Ich empfinde dies als einen wichtigen Schritt hin zu einem modernen Jugendmedienschutz, der auch bei rein digitalen Inhalten greifen kann. Denn es ist zu erwarten, dass die Zahl der Computer- und Videospiele die ausschließlich online vertrieben werden langfristig immer weiter ansteigt. Im Zuge der stärkeren Digitalisierung und Internationalisierung auch von Vertriebswegen, ist es jedoch weiterhin zu überlegen, ob wir nicht langfristig eine europäische Harmonisierung anstreben sollten.

Das europäische PEGI System erkannte bereits vor einiger Zeit, dass auch in der Online-Spieleumgebung der Schutz Minderjähriger gewährleistet werden sollte. Vor diesem Hintergrund wurde schon 2007 PEGI Online eingeführt, welches reine Online-Inhalte nach Jugendschutzgesichtspunkten klassifiziert.

Weitere Links zum Thema:

Blog: Rückblick auf 2011 aus Sicht des Jugendmedienschutzes

Blog: PEGI und der Jugendschutz in Europa: Ein Blick über den Tellerrand

Blog: Wird der Jugendmedienschutz jetzt europaweit harmonisiert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *