Das Logo des Deutschen Computerspielpreis DCP
veröffentlicht von Martin Lorber am 02. Februar 2016

Deutscher Computerspielpreis: Große Auswahl für die Jurys

Teilen auf:

Der Deutsche Computerspielpreis (DCP) steht wieder vor der Tür. Und er ist beliebt wie nie. Mit 326 Einreichungen in 13 Kategorien gibt es noch mehr Wettbewerb als im letzten Jahr. Besonders erfreulich: Die Einreichungszahlen in den Kategorien „Beste Innovation“ und „Bestes Nachwuchskonzept“ verdoppelten sich. Ein schönes Zeichen, dass der DCP seine Stellung als Förderpreis ausbaut. Die Preisverleihung des Deutschen Computerspielpreises findet am 7. April in München statt.

Förderung beim Deutschen Computerspielpreis heiß begehrt

Ganze 97 Teams von Studierenden an Hoch- und Privatschulen bewerben sich in der Kategorie „Bestes Nachwuchskonzept“ um eine Förderung von 75.000 Euro. Ich beneide die Kollegen aus der entsprechenden Fachjury nicht darum, bei der erwartungsgemäß hohen Qualitätsdichte die hier sicherlich sehr schwere Entscheidung zu treffen. Ich beneide sie hingegen schon darum, dass sie sich mit sehr spannenden und innovativen Konzepten auseinandersetzen werden.

Fachjurys haben viel zu tun

Da ich jedoch in der Fachjury „Bestes Jugendspiel“ sitze, ist Neid eigentlich fehl am Platze. Auch hier werden meine Mitjuroren und ich wie im letzten Jahr viele spannende Spiele erleben und interessante Diskussionen führen. Vielleicht findet sich ja ein Geheimtipp, den ich meinen Kindern stecken kann. Diesen Freitag geht es schon los. Insgesamt freue ich mich, in den illustren Kreis der Jury berufen zu sein. Ich erspare es mir, einzelne Mitglieder hervorzuheben. So viel sei gesagt: Die gesamte Bandbreite der digitalen Spielkultur ist abgedeckt. In der Jury befinden sich Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft, Medien, Politik und Kultur. Wer sich selbst ein Bild davon machen möchte, kann dies hier tun. Ich sehe die Vergabe in guten Händen und bin mir sicher, dass wir viel Spaß haben werden.

Hier tagte die Jury des Deutschen Computerspielpreises 2015

So arbeiten die Jurys beim Deutschen Computerspielpreis

Die meisten Preise des DCP werden in einem zweistufigen System vergeben. Zunächst beraten zehn Fachjurys über die Nominierungen in allen Kategorien außer den Kategorien „Bestes deutsches Spiel“, „Sonderpreis der Jury“ sowie „Bestes internationales Spiel“. Hier nimmt die Hauptjury die Auswahl aus der Gesamtheit aller eingereichten Spiele vor. Die Fachjurys können jedoch Empfehlungen für diese Kategorien aussprechen. Der „Publikumspreis“ wird durch die unmittelbare Beteiligung der Öffentlichkeit vergeben. Jeweils zwei Mitglieder jeder Fachjury sitzen gleichzeitig auch in der Hauptjury, die aus 30 Personen besteht. Die Hauptjury entscheidet über die abschließende Preisvergabe. Die Entscheidungen fallen in jeder Kategorie mit einer 2/3-Mehrheit der anwesenden Juroren.

Kommentare
  1. Pingback: VDVC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *