veröffentlicht von Martin Lorber am 01. Januar 2013

Zuschauer statt Spieler: Das Phänomen „Let‘s Play“

Teilen auf:

Computerspiele faszinieren. Einmal selbst in die Haut großer Helden schlüpfen und durch eigene Aktionen die Handlung spannender Geschichten voranzutreiben, das macht Computerspiele aus. Doch dies muss nicht zwangsläufig alleine geschehen. Computer- und Videospiele besitzen auch eine stark soziale Komponente. Gemeinsam mit Freunden und Gleichgesinnten spannende Geschichten zu erleben verstärkt das Erlebte noch einmal. So ist es auch nicht verwunderlich, dass zu dem Kollektivgedächtnis einer ganzen Generation von Spielern sicherlich die Erinnerung gehört, mit dem besten Freund vor dem PC oder der Konsole zu sitzen und gemeinsam an den Rätseln von Monkey Island und Co. zu knobeln. Und zwar so lange bis die Eltern ins Zimmer kamen und einen wahlweise ins Bett oder an die frische Luft scheuchten.

Mit der Zeit haben sich die Möglichkeiten, Spiele sozial und mit anderen Spielern zu erleben, deutlich ausgeweitet. Durch Fortschritte in der Technik und der Verbreitung des Internets taten sich in diesem Bereich völlig neue Möglichkeiten auf. Auf LAN-Partys und via Internet konnte nun eine große Zahl von Spielern gleichzeitig miteinander spielen. Die Zeit, wo man dem anderen beim Spielen zuschauen muss ist passé. Multiplayer Modi gehören heutzutage bei den meisten Spielen zum Standard. Computerspiele gehören zu den wichtigsten „Social Media“. Um das gemeinsame Spielen haben sich mit dem so genannten E-Sport weltweit sportliche Wettkämpfe herausgebildet.

Doch trotz all dieser Möglichkeiten scheint die ursprüngliche Form des gemeinsamen Spielens – das Über-die-Schulter-Schauen – noch immer eine gewisse Faszination auszuüben. So genannte „Let‘s Play“ Videos erfreuen sich auch hierzulande einer immer größeren Beliebtheit. Dabei zeigen die ca. 20-30 minütigen Clips im Grunde nur eine oder mehrere Personen beim Spielen eines Spiels. Doch eine spannende, lustige oder informative Kommentierung des Geschehens machen die Videos besonders. Es wird sich über Bugs und Fehler in der Story lustig gemacht oder über die Grafikpracht ausgelassen. Ganz so wie man es selbst früher mit dem Freund auch tat.

Inzwischen haben sich manche der Kommentatoren schon zu regelrechten Stars mit großen Fangemeinden entwickelt. Zu den bekanntesten „Let‘s Playern“ in Deutschland gehören vermutlich gronkh und Sarazar. Im bürgerlichen Leben Erik Range und Valentin Rahmel. Ihren Durchbruch hatten die beiden auf youtube mit einem Video zu dem Indiegame Minecraft. Die Besprechung des Klötzchenspiels war so beliebt, dass sie bis jetzt schon über 900 Folgen lang andauert und die erste Folge schon weit mehr als 6 Millionen Aufrufe hat. Die große Popularität – ihr youtube-Kanal hat fast eine Millionen Abonnenten und über 500 Mio. Aufrufe – erlaubte den beiden ihr Hobby zum Beruf zu machen. Ihre gemeinsame Firma betreibt die Website gronkh.de auf der ca. zwölf Kommentatoren alle möglichen Spiele vorstellen und besprechen. Vom Müllabfuhr Simulator bis hin zu Blockbustern wie Battlefield 3 ist die ganze Bandbreite an Spielen vertreten. Finanziert wird das ganze durch Werbeeinnahmen der Website.

Die Let´s-Play-Szene zeigt, dass das Medium Computer- und Videospiel auch abseits des reinen Spielens unterhalten kann. Mit der richtigen Kommentierung von den richtigen Kommentatoren macht es sogar Spaß anderen beim Spielen zuzuschauen und das Spiel passiv zu rezipieren, statt aktiv zu spielen. Es ist spannend zu sehen, wie sehr Games auf andere Unterhaltungsformen abstrahlen. Let´s-Play-Videos nehmen den Spielen ihr einzigartiges Attribut der Interaktivität. Und trotzdem schaffen sie es zu unterhalten. Ich bin gespannt, wie diese Entwicklung fortgesetzt wird.

Weitere Links zum Thema:

Web: Website: Gronkh.de

Web: Let’s Play Forum

Kommentare
  1. Yannick Lott sagt:

    Schöner kurzer Artikel. Ich finde allerdings die Entwicklung zu Live-Play noch viel viel spannender. Wenn man sich die Entwicklung von Portalen wie Twitch oder own3d anschaut, ist es schon beeindruckend wie viele Menschen sich für das Zuschauen live begeistern. Und hier ist nicht nur eSports stark vertreten. Vielleicht wäre das auch einmal ein spannendes Thema?!

    Viele Grüße
    Yannick

    1. Vielen Dank für Ihre Anregung. Sicherlich ein interessantes Thema, das durchaus spannend für den Blog sein könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *