2014 besuchten rund 335.000 Menschen aller Altersklassen die gamescom. Für den Jugendschutz sorgt die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK). Quelle: gamescom
veröffentlicht von Martin Lorber am 07. Juli 2015

Wie funktioniert der Jugendschutz auf der gamescom?

Teilen auf:

Die gamescom in Köln bietet jedes Jahr ein großes Spektakel. 2014 besuchten rund 335.000 Besucher aller Altersklassen die weltweit größte Veranstaltung für interaktive Unterhaltung. Über 700 Aussteller präsentieren in diesem Jahr die wichtigsten Neuheiten aus der Welt der Videospiele. Darunter auch Computerspiele „Ab 18“ und Games die noch keine finale Alterseinstufung haben. Der Jugendschutz kommt auf der gamescom nicht zu kurz. Dafür sorgt die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK).

2014 besuchten rund 335.000 Menschen aller Altersklassen die gamescom. Für den Jugendschutz sorgt die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK). Quelle: gamescom
2014 besuchten rund 335.000 Menschen aller Altersklassen die gamescom. Für den Jugendschutz sorgt die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK). Quelle: gamescom

USK sorgt für Jugendschutz auf der gamescom

Jugendschutz wird auf der gamescom großgeschrieben. Sämtliche gezeigten Inhalte bekommen von der USK eine Alterskennzeichnung. Neben den Vollversionen prüft die USK Demos, Trailer oder das Bühnenprogramm. Die Einstufung erfolgt durch die bekannten 0/6/12/16/18 Kennzeichen und wird auf der Website der USK veröffentlicht. Als Ansprechpartner in Jugendschutzfragen steht den Ausstellern vor und während der Messe Marek Brunner von der USK zur Verfügung.

So funktioniert der Jugendschutz auf der gamescom

Besucher der gamescom bekommen beim Einlass je nach Alter ein Handgelenksbändchen in der Farbe des passenden USK-Alterskennzeichens angelegt. So verhindert die Messe, dass Jugendliche mit nicht altersgemäßen Inhalten in Kontakt kommen. Die Aussteller dürfen USK-18-Inhalte nur in separat zugänglichen Bereichen präsentieren. Inhalte „Ab 16“ müssen so positioniert sein, dass jüngere Messebesucher nicht zuschauen können. Die Aussteller sind verpflichtet an allen Spielstationen die entsprechenden USK-Aufkleber gut sichtbar anzubringen.

2014 besuchten rund 335.000 Menschen aller Altersklassen die gamescom. Für den Jugendschutz sorgt die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK). Quelle: gamescom
2014 besuchten rund 335.000 Menschen aller Altersklassen die gamescom. Für den Jugendschutz sorgt die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK). Quelle: gamescom

Aussteller beim Jugendschutz in der Pflicht

Der Jugendschutz wird auf der gamescom sehr ernst genommen. Insbesondere die Aussteller sind in der Pflicht den Jugendschutz zu gewährleisten. Die Verantwortung, dass allen Anforderungen entsprochen wird, liegt bei den Ausstellern. Zusätzlich überprüft die Stadt Köln die Einhaltung vor Ort und hat die Möglichkeit rechtliche Maßnahmen zu ergreifen. Der Stand kann geschlossen und empfindliche Geldstrafen können fällig werden.

Kommentare
  1. Melli sagt:

    Und wie sieht das aus wenn ich ALS MAMA dabei bin ???

    1. Die Begleitung durch ein Elternteil ändert nichts. Das zuhause geltende Elternprivileg gilt nicht in der Öffentlichkeit – auf der gamescom darf wirklich nur derjenige in die geschlossenen Bereiche hinein, der das entsprechende Alter ausweisen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *