veröffentlicht von Martin Lorber am 01. Januar 2014

Spiele und Kunst? Madden NFL: 25 Years and Running

Teilen auf:

Was für deutsche und europäische Videospieler FIFA ist, das ist für die US-Amerikaner Madden NFL: das weltweit erfolgreichste American Football-Game. Pünktlich zum 25. Geburtstag dieses Spiels und passend zum Superbowl wird heute in New York im Museum of the Moving Image eine Ausstellung eröffnet, die den Namen „Madden NFL: 25 Years and Running“ trägt. Gezeigt wird die Evolution des Spiels an verschiedenen Beispielen, angefangen 1988 bis hin zur letzten Veröffentlichung 2013. Denn kaum jemand hätte beim spielen der damaligen Apple II Version geglaubt, dass diese Sportsimulation mal Einzug in ein Museum erhält. Als erfolgreichste EA Sports Franchise in den USA, fasziniert das Spiel jährlich Millionen an Fans. Selbst professionelle Spitzensportler treffen in TV Sendungen aufeinander, um Madden gegeneinander zu spielen.

Und so ist es nicht verwunderlich, dass sich eine Ausstellung explizit einem einzigen Videospiel widmet, auch wenn sich einige Kritiker weiterhin gegen die Ansiedlung der Computer- und Videospiele in der Kunst sträuben. „Was ist daran künstlerisch, wo ist die Kreativität, was ist die Aussage hinter dem Werk?“ – sind häufig gestellte Fragen. Doch wenn ein Medium sich einem kulturellen, in diesem Falle sogar gesamtgesellschaftlichen Phänomen (Sport) widmet, Kunstschaffende unterschiedlichster Disziplinen (Musik, Fotografie, Film, etc) gemeinsam etwas Neues kreieren, das Menschen zusammenführt und beim Rezipienten positive wie negative Emotionen weckt, dann hat es doch mehr als nur eine künstlerische Note. Zudem zeigt die Ausstellung die technologische Entwicklung einer Industrie, die ihres Gleichen sucht. Von (aus heutiger Sicht) primitiven und simplen Pixel-Spielen zu hochkomplexen, strategischen und visuell ansprechenden Gesamtkunstwerken innerhalb von „nur“ 25 Jahren.

Diese und ähnliche Ausstellungen bilden allerdings nicht die einzige Verbindung zwischen Spiel und Kunst. Heute gibt es eine ganze Reihe von Berührungspunkten: Ausstellungen, die den Zuschauer in eine Art Rollenspiel verwickeln, Musik, die speziell für Videogames komponiert wurde und von renommierten Orchestern aufgeführt wird, bis hin zu In-Game-Fotografen, die virtuelle Welten durchforsten und Augenblicke festhalten, die Emotionen wecken und ganz eigene Geschichten erzählen. Es lässt sich nicht mehr leugnen: Computer- und Videospiele sind längst nicht mehr banale Freizeitbeschäftigungen. Madden NFL, als eines der weltweit beliebtesten Games, das von Kindern wie Erwachsenen gleichermaßen gespielt wird, feiert den 25. Geburtstag: Glückwunsch einem interaktiven Kunstwerk des digitalen Zeitalters.

Weitere Links zum Thema:

Blog: Spiele in Museen

Web: 25 years of ‚Madden‘ video games celebrated in New York’s Museum of the Moving Image

Web: Fotokunst in Videospielen

Web: Screenshot deluxe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *