Weil das Thema Computerspielsucht immer wieder aufkommt, hier erneut ein paar Thesen zum Thema.
veröffentlicht von Martin Lorber am 10. Oktober 2012

Neues Alterklassifizierungssystem für digital vertriebene Spiele in den USA

Teilen auf:

Das Thema Jugendmedienschutz war in den letzten Monaten sehr präsent. Sei es die „Europäische Strategie für ein besseres Internet für Kinder“, die Initiative „sicher online gehen – Kinderschutz im Internet“ oder die Eröffnung des „Zentrum für Kinderschutz im Internet“ (I-KiZ). All diese staatlich geförderten oder initiierten Programme und Maßnahmen haben einen wirksamen Schutz von Kindern und Jugendlichen vor nicht altersgerechten Inhalten zum Ziel. Dabei werden neben der Vermittlung von Medienkompetenz für Kinder und deren Eltern auch technische Maßnahmen als wirkungsvolle Instrumente identifiziert. Doch technische Schutzmaßnahmen für digitale Inhalte brauchen ein verlässliches Altersklassifizierungssystem zur altersgerechten Einordnung.

In den USA erfolgt die Bewertung von Computerspielen nach ihrer Eignung für Kinder und Jugendliche durch das Entertainment Software Rating Board (ESRB). Dieses hat nun ein speziell auf digital vertriebene Spiele ausgelegtes Klassifizierungssystem angekündigt. Der Clou an dem neuen „Digital Rating Service“ (DRS) ist, dass es über die Bewertung des reinen Inhalts der Spiele hinaus geht. DRS nimmt zusätzlich zum Inhalt der Spiele, den Umgang mit den persönlichen Daten der Nutzer mit auf. Eltern können so zum Beispiel auf einem Blick erfahren, ob das Spiel persönliche Informationen oder Ortsangaben überträgt und inwiefern mit anderen Spielern interagiert werden kann.

Ein auf die Besonderheiten des digitalen Vertriebs angepasstes Klassifizierungssystem ist eine gute Idee. Gerade die digitale Verbreitung von nicht altersgerechten Medieninhalten stellt den Jugendmedienschutz vor eine große Herausforderung. Angebote wie das DRS bieten Eltern die Möglichkeit einfach Einblick in die Inhalte, mit denen sich die eigenen Kinder beschäftigen, zu bekommen. Sicherlich auch interessant für Deutschland.

Weitere Links zum Thema:

Blog: I-KiZ – Zentrum für Kinderschutz im Internet

Blog: Inhaltsklassifizierung aus europäischer Sicht

Blog: Initiative „sicher online gehen – Kinderschutz im Internet”

Blog: Europäische Strategie für ein besseres Internet für Kinder

Blog: Interview mit Kurt Beck (Ministerpräsident Rheinland-Pfalz) über seine Sicht zu Jugendschutzprogrammen

Blog: Computerspiele: Eltern sollten Interesse zeigen und Regeln aufstellen

Blog: Rückblick auf 2011 aus Sicht des Jugendmedienschutzes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *