veröffentlicht von Martin Lorber am 08. August 2010

Medienkompetenzführerschein in NRW

Teilen auf:

Die rot-grüne Regierung in Nordrhein-Westfalen propagiert in ihrem Koalitionsvertrag einen eigenen Medienkompetenzführerschein. Dahinter steckt eine Idee, die in Bayern bereits Früchte trägt: Im Oktober 2009 begann dort die Pilotphase für den landeseigenen Medienführerschein, der zunächst von 30 Grundschulen für Schüler der dritten und vierten Klasse eingeführt wurde. Das erklärte Ziel finde ich ganz wunderbar: Keine bayerischen Schüler sollen die Schule ohne dokumentierte Medienkompetenz verlassen. Den Aufbau des Systems erläuterte der Leiter der Bayerischen Staatskanzlei und Bezirksvorsitzende der CSU Oberbayern, Siegfried Schneider zum Start der Testphase:

NRW-Koalitionsvertrag, Juli 2010 (Quelle: www.gruene-nrw.de)
NRW-Koalitionsvertrag, Juli 2010 (Quelle: www.gruene-nrw.de)

„Die Kinder und Jugendlichen erwerben in einem Baukastensystem während ihrer Schulzeit zunehmende Kenntnisse und Fertigkeiten über die verschiedenen Teilbereiche der Medienkompetenz von technischen Fähigkeiten, wie der Anwendung von Suchstrategien, über eine kritische Auseinandersetzung mit Inhalten oder dem Umfang des eigenen Medienkonsums bis hin zu kreativem Vorgehen beispielsweise beim Erstellen einer Website.“

Jetzt plant Bayern sogar, den Medienführerschein ab dem Schuljahr 2010/2011 auf alle anderen Klassen der Jahrgangsstufen 3 und 4 sowie auf die weiterführenden Schulen auszuweiten.

Die Medienkompetenz-Passagen im frischen Koalitionsvertrag zwischen SPD und Bündnis 90/Die Grünen zeigen eindeutig, dass das Thema der neuen Regierung ebenso am Herzen liegt, wie mir: „Mit Blick auf die rasante Entwicklung der elektronischen Medien ist auch die Förderung von Medienkompetenz eine wichtige Aufgabe kultureller Bildung“, heißt es dort.

Außerdem: Erste Maßnahmen für den „umfassenden Ausbau der kulturellen Bildung“ werden bereits erwähnt, zum Beispiel die Erstellung einer „hochrangigen Steuerungsgruppe“ aus den beteiligten Ministerien für die Bereiche Schule, Kultur, Jugend, Medien und Wissenschaft, die dann ressortübergreifend tätig werden soll. Die Ziele dieser landespolitischen „Task-Force“: In allen Schulformen soll ein „altersgemäßer Medienkompetenzführerschein“ etabliert werden. Ich finde es sehr begrüßenswert, dass mit Nordrhein-Westfalen jetzt ein weiteres Bundesland dem bayerischen Vorbild folgt. Der Zug in Richtung Medienkompetenz ist nicht mehr aufzuhalten. Zum Glück hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass Wissen und Selbstbewusstsein weiter helfen, als Verbote.

Weitere Links zum Thema:

Web: NRW-Koalitionsvertrag SPD, Bündnis 90/Die Grünen (www.gruene-nrw.de)

Web: Medienführerschein Bayern (www.bayern.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *