Weil das Thema Computerspielsucht immer wieder aufkommt, hier erneut ein paar Thesen zum Thema.
veröffentlicht von Martin Lorber am 04. April 2014

Lange Nacht der Computerspiele in Leipzig

Teilen auf:

Einmal im Jahr öffnen, während der Leipziger Museumsnacht, die Museen und Ausstellungen der Stadt ihre Pforten bis früh in die Morgenstunden. Traditionell findet in diesem Rahmen ebenfalls die Lange Nacht der Computerspiele statt. In den Räumlichkeiten der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) wird am 10. Mai ab 16:00 Uhr für Fans des Mediums „digitales Spiel“ kaum ein Wunsch offen bleiben. Bei mehr als 20 Einzelveranstaltungen rund um die Themen Computerspiele, Konsolen und Robotik gibt es alles was das Gamer-Herz begehrt.

Auf drei Etagen und bei über 200 Spielstationen können sich Besucher kreuz und quer durch die Welt der Computer- und Videospiele bewegen. Dabei liegt der Fokus nicht nur auf aktuellen Spielen und Konsolen, sondern es wird auch ein Einblick in die Vergangenheit und Entwicklung des Mediums gewährt. Alte Systeme wie Atari 2600, NES, Mega Drive oder Amiga laden dazu ein, in Erinnerungen zu schwelgen oder sich anzuschauen, wie Gaming Anno dazumal aussah.

Neben den Spielstationen gibt es natürlich auch ein reichhaltiges Programm mit vielen weiteren Veranstaltungen, welche die gesamte Bandbreite der digitalen Spielkultur abdecken. Bei verschiedenen Turnieren kann zugeschaut oder direkt teilgenommen werden, Spielemusik-Konzerte  erfreuen das Ohr des geneigten Zuhörers und kleine unabhängige Produktionsfirmen stellen ihre Werke vor. Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt. Es gibt noch vieles mehr zu sehen.

Organisiert wird das Ganze neben der HTWK Leipzig von Journalist und Sammler René Meyer und seiner Schreibfabrik. Ein großer Teil der Exponate und ausgestellten Spiele stammt aus seiner, laut dem Guinness-Buch der Rekorde, größten Sammlung von Spielkonsolen und Heimcomputern der Welt. Unter dem Namen „Haus der Computerspiele“ wird die Sammlung in Form einer Wanderausstellung schon länger auf großen Messen wie der gamescom, auf Spiele-Festivals und in Museen in ganz Deutschland gezeigt.

Vorher findet von 10 Uhr bis 16 Uhr der Hochschulinformationstag HTWK statt, der Studieninteressierten zahlreiche Veranstaltungen, Laborführungen, Experimente und Schnuppervorlesungen bietet. Sicherlich nicht nur für alle, die an einem Einstieg in die Games-Branche interessiert ist das eine gute Gelegenheit sich über das Angebot an der HTWK zu informieren.

Weitere Links zum Thema:

Blog: „Haus der Computerspiele“ sucht neue Bleibe

Blog: Ausbildungskompass Games

Blog: Industriekompass Games

Kommentare
  1. GamerHDx sagt:

    Habe davon auch schon gehört. Finde ich eine super Idee.

    Ps: toller blog 😀

    1. Vielen Dank. Freut mich zu hören. :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *