veröffentlicht von Martin Lorber am 08. August 2013

Kunstfestival „Platine“ während der gamescom

Teilen auf:

Bald ist es wieder so weit. In der kommenden Woche wird Köln erneut zum Nabel der digitalen Spielkultur. Vom 21. bis zum 25. August ist mit der gamescom eine der größten Messen für Computer- und Videospiele weltweit zugange.

Dass solch eine große Veranstaltung nicht spurlos an der Stadt vorbei geht, wird niemanden überraschen. Besonders ins Auge gefallen ist mir hierbei das Kunstfestival „Platine“, das sich mit elektrischer Kunst und alternativen Spielformen auseinandersetzt. Während des Festival-Zeitraums vom 19. – 22. August finden an verschiedenen Orten, wie zum Beispiel dem Artheater, in Köln Ausstellungen und Installationen statt.

Dabei liegt der Fokus vor allem auf der Verbindung zwischen dem Menschen und der Elektronik. Was liegt hier näher als sich aus dem reichhaltigen Fundus der digitalen Spielkultur zu bedienen. So nutzen die Künstler die ursprünglich als reine Spiele-Steuerung konzipierte Kinect genauso, wie alte Schriftarten aus der Zeit des legendären Amigas (Amiga ASCII Art) oder moderne 3D-Visualisierungstechniken zur Genese ihrer Kunstwerke. Gleichzeitig können Besucher auch ästhetisch andersartige digitale Spiele ausprobieren und an Spielen teilnehmen, die virtuelle Elemente mit der physischen Welt verknüpfen. Dazu kommt eine multimediale Ausstellung zum Thema „Videospielästhetik“.

Auch die Feierlichkeit zum Ausklang der Veranstaltung steht, wie könnte es anders sein, ganz im Zeichen der Computer- und Videospiele. Die musikalische Untermalung des Abends besteht aus elektronischer Musik die von Spielen der C64er- und NES-Zeit inspiriert ist oder sogar aus ihnen zusammen geschnitten wurde.

Sicherlich ein spannendes Festival, was hier im Zuge der gamescom veranstaltet wird. Hieran kann man sehen, dass Computer- und Videospiele die moderne Kultur weitaus stärker beeinflussen, als es manch einem bewusst ist. Als Leitmedium mit einer ureigenen Ästhetik werden wir in Zukunft sicherlich noch viele weitere solcher Veranstaltungen erleben können.

Weitere Links zum Thema:

Blog: Play13 – Das Festival für kreatives Computerspielen geht in die nächste Runde

Blog: Spiele in Museen

Web: Website des Festivals

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *