veröffentlicht von Martin Lorber am 12. Dezember 2010

Axel Fischer (CDU) zum Thema Medienkompetenz

Teilen auf:

Am 13. Dezember 2010 veranstaltete die Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft eine öffentliche Anhörung zum Thema Medienkompetenz. Die komplette Anhörung ist auch bereits als Video online.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende dieser Kommission Axel Fischer war so freundlich, mir dazu ein paar Fragen zu beantworten. Seine Antworten belegen, dass die Förderung von Medienkompetenz ein wichtiges Thema ist, welches wir bei Electronic Arts seit Jahren unterstützen – beispielsweise in der Förderung des Institut Spielraum (Institut zur Förderung von Medienkompetenz) der Fachhochschule Köln.

Welche Bedeutung nimmt das Thema Medienkompetenz in der Arbeit der Internet-Enquete insgesamt ein?

Axel Fischer: In der Enquete-Kommission wird es insgesamt zwölf Projektgruppen zu Kernthemen rund um die Digitalisierung unserer Gesellschaft geben. Bislang arbeiten vier und eine davon beschäftigt sich mit Fragen der Medienkompetenz. Dieses Thema ist sehr nah an der Lebensrealität eines jeden von uns. Niemand, ob jung oder alt, kann sich dem wachsenden Angebot von Medien und Medieninhalten entziehen. Unsere gesamte Lebens- und Freizeitgestaltung, unsere Kommunikation – nichts davon kommt heute mehr ohne Handy oder Computer aus. Wir wollen online die neuesten Nachrichten lesen, den preiswertesten Flug buchen oder Freunde in Netzwerken treffen. Das Leben 2.0 ist unser Alltag. Nur, das erfordert eben, dass man mit all den neuen medialen Möglichkeiten auch umgehen kann. Und zwar so, dass man sie den eigenen Bedürfnissen und Zielen entsprechend nutzt. Dazu jedoch bedarf es eines gewissen Maßes an Medienkompetenz. Insofern ist das Thema für die Enquete-Kommission von besonderer, weil von gesellschaftlicher Bedeutung. Wir nehmen uns dieser Aufgabe an, wollen Konzepte entwickeln und helfen, die richtigen Weichen für die Zukunft zu stellen.

Gibt es Themenfelder, in denen Sie besonderen Nachholbedarf in Sachen Medienkompetenz sehen?

Axel Fischer: Da gibt es in der Tat viele Felder, die noch zu bestellen sind. Landesweit mangelt es an einer zeitgemäßen IT-Ausstattung unserer Bildungseinrichtungen. Wir haben großen Nachholbedarf mit Blick auf die IT-Fortbildung unserer Lehrer, Erzieher und Ausbilder. Hier geht es allerdings nicht allein um die Defizite in der Medienkompetenzvermittlung. Wir müssen auch die medienpädagogischen Fähigkeiten unserer Lehrinnen und Lehrer entwickeln. Wir haben darüber hinaus Probleme, vor allem die jungen Internetnutzer für Themen wie Datenschutz oder Urheberrecht zu sensibilisieren und, und, und… Die Liste ließe sich fortsetzen und genau das wird die Projektgruppe Medienkompetenz in ihrer kritischen Bestandsaufnahme auch ganz offen und ehrlich tun.

Sehen Sie die Notwendigkeit der Ausbildung von Medienkompetenz auch als Lösungsansatz für problematisches Mediennutzungsverhalten?

Axel Fischer: Ja. Ich bin der Auffassung, dass nur derjenige die unüberschaubare Menge von Medienangeboten in seinem persönlichen Sinne und zielführend nutzen kann, der weiß, wie diese Angebote entstehen, der die Codes der neuen Medien entschlüsseln kann, Inhalte kritisch reflektiert und überhaupt in der Lage ist, mit dem technischen Fortschritt im Medienbereich Schritt zu halten. Und genau danach fragt Medienkompetenz. Es geht um eine aktive und ganz bewusste Auseinandersetzung mit Medien und deren Inhalten. Wer über diese Fähigkeiten verfügt, kann entsprechend handeln und wird in der Regel wenig Probleme haben, Medien sinnvoll zu nutzen.

Ist die Ausbildung von Medienkompetenz ausschließlich ein Thema für Kinder und Jugendliche oder auch für Erwachsene?

Axel Fischer: Das Thema betrifft jeden: die junge Generation, die Erwachsenen, aber auch unsere Senioren, die so genannten Silver Surfer. Heute ist es keine Seltenheit, dass man in der Kassenschlange im Supermarkt hinter sich die Worte hört: „Das bekommt man im Netz aber billiger“. Dann drehen man sich um und sieht einen rüstigen Rentner… Nein, die Vermittlung von Medienkompetenz ist eine Aufgabe, die sich der gesamten Gesellschaft stellt. Natürlich haben die Jüngeren einen Vorsprung was die rasanten technischen Entwicklungen betrifft. Aber auch die ältere Generation führt ein zunehmend digitales Leben. Das hat nicht zuletzt auch etwas mit gesellschaftlicher Teilhabe zu tun.

Wie lautet Ihr Resümee der Medienkompetenz-Anhörung der Internet-Enquete?

Axel Fischer: Ich bin sehr froh, dass wir die Möglichkeit haben, als Enquete-Kommission Öffentliche Anhörungen zu wichtigen Kernthemen unserer Arbeit zu veranstalten. Es ist immer gut, wenn man über den Tellerrand hinausschaut und sich den Sachverstand von außen zu Nutze macht. Denn das sind die Menschen, die tagtäglich sehen, erfahren oder auch wissenschaftlich untersuchen, wie es im Lande draußen aussieht. Sie wissen, wo die Probleme und Defizite liegen. Sie führen die Auseinandersetzung mit dem Thema an vorderster Front. Der Blick aus dem Bundestag lässt sich durchaus weiten. Und genau das ist es auch, was wir wollen: eine breite öffentliche Beteiligung an der Debatte.

Welche Rolle hat die Inhalte anbietende Industrie in diesem Zusammenhang zu übernehmen?

Axel Fischer: Meiner Auffassung nach können für die Vermittlung von Medienkompetenz nicht nur der Bund und die Länder verantwortlich sein. Es ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, an der sich alle beteiligen sollten. Ich weiß von vielen erfolgreichen Projekten großer Unternehmen, privater Initiativen oder Stiftungen. Diese müssen künftig vielleicht noch besser gebündelt und auch optimiert werden, um eine entsprechend hohe Erfolgsbilanz zu erzielen. Und ganz sicher steht auch die Inhalte anbietende Industrie hier in der Verantwortung. Wobei ich sagen kann, dass diese Verantwortung durchaus ernst genommen wird. Die ARD beispielsweise hat das Thema Medienkompetenz weit oben auf der Agenda. Ebenso gibt es erfolgreiche Kampagnen in den sozialen Netzwerken und bei den Spieleanbietern. Es geschieht in dieser Richtung bereits einiges, aber es bleibt eben auch noch vieles zu tun.

Weitere Links zum Thema:

Web: Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft (bundestag.de)

Video: Achte Sitzung als öffentliche Anhörung zum Thema „Medienkompetenz“ (bundestag.de)

Web: Facebook-Fanseite von Axel Fischer (facebook.com)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *