veröffentlicht von Martin Lorber am 12. Dezember 2011

Computerspiele: Eltern sollten Interesse zeigen und Regeln aufstellen

Teilen auf:

Das Elternmagazin jung + gesund, das vierteljährlich vom Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) herausgegeben wird,  gibt Eltern Anregungen, wie sie die Jugend ihrer Kinder möglichst gesund und mit Lebensfreude gestalten können.

Computer- und Videospiele sind heute ein wesentlicher Bestandteil kindlicher „Lebensfreude“ und längst Teil des Alltags. Doch wie bei allen anderen Medienformen ist der angemessene Umgang gerade für Kinder und Jugendliche äußerst wichtig.  Da diese häufig nur schlecht einschätzen können welche Inhalte für sie in Frage kommen oder wie lange das Spielvergnügen andauern sollte, ist es die Aufgabe der Erziehungsberechtigten regulativ einzugreifen. Der Aufbau von Medienkompetenz – auch bei Erwachseneren – ist dabei essentiell. Denn nur wer die Faszination hinter den Spielen begreift, sich aktiv mit dem Medium auseinandersetzt und ausreichend über Möglichkeiten und Gefahren Bescheid weiß, kann pädagogisch wertvoll handeln.

Daher habe ich mich besonders gefreut, dass die Redaktion von jung + gesund mich in der neuen Ausgabe des Elternmagazins genau zu diesen Themen befragt hat. In einem schön aufbereiteten Interview habe ich die wichtigsten Fragen rund um Videospiele im Kinderzimmer geklärt. Das komplette Interview finden Sie hier:  jug0411

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *