Umfrage: Digitale Spiele in Bildungskontexten
veröffentlicht von Martin Lorber am 03. März 2017

Umfrage: Digitale Spiele in Bildungskontexten

Teilen auf:

Prof. Dr. phil. Martin Geisler von der Ernst-Abbe-Hochschule Jena untersucht in einem aktuellen Forschungsvorhaben wer digitale Spiele in der Bildung verwendet. Wer also schon einmal digitale Spiele in Bildungskontexten eingesetzt hat, ist herzlich aufgerufen, sich an der Umfrage zu beteiligen. Dabei beträgt der zeitliche Aufwand ca. 5-10 Minuten.

Kernpunkte des Forschungsvorhabens

Erforscht und publiziert wird hinsichtlich des Einsatzes des Computerspiels in der Bildung, welche methodischen und didaktischen Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit die jeweiligen pädagogischen Projektziele erreicht werden. Zudem wird analysiert, welche Handlungsempfehlungen daraus resultieren. Erreicht werden soll dabei im Wesentlichen eine Qualifikation der in der Praxis Arbeitenden und damit verbunden das Ziel, Kompetenz- und Qualifikationsziele der jeweiligen Projekte zu erhöhen. Die Kernpunkte sind:

  1. Übersicht und Kategorisierung der Einsatzgebiete von Digitalen Spielen in der Bildung
  2. methodisch-didaktische Empfehlungen für den Einsatz von Digitalen Spielen in der Bildung (Tipps für die Spielleitung)
  3. Analyse bestehender Praxisprojektansätze, exemplarische Vorstellung

Ausgangspunkt für das Forschungsvorhaben ist die zuvor schon erwähnte quantitative Erhebung. Weitere Informationen dazu finden sich hier: http://www.sw.eah-jena.de/fachbereich/personen/lehrende/martin-geisler/aktuelle-forschung/

Über Prof. Dr. phil. Martin Geisler

Prof. Geisler promovierte 2008 an der Universität Erfurt zu dem Thema „Mythos Clans – Dimensionen und Strukturen von Computerspielgemeinschaften“. Er war unter anderem Referent und Dozent für Medienpädagogik und eLearning an der Fachhochschule Erfurt. Seit 2007 ist er Leiter des medienpädagogischen Instituts für Computerspiel – Spawnpoint sowie seit 2014 Landessprecher der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur – Thüringen. Seit Oktober 2011 ist er im Fachbereich Sozialwesen Professor für Kultur und Medien an der EAH Jena . Dort konzipierte und leitet er zudem den berufsbegleitenden Studiengang „Spiel- und Medienpädagogik“, welcher zum 01.04.2017 startet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *