veröffentlicht von Martin Lorber am 04. April 2013

Thanks for Playing geht in die 2. Runde

Teilen auf:

In einem älteren Beitrag habe ich Ihnen schon die „Initiative Game Studies“ (IGS) vorgestellt. Ins Leben gerufen und organisiert von einer Gruppe Studierender der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat die Initiative das Ziel, digitale Spiele als Gegenstand in den Fokus der wissenschaftlichen Auseinandersetzung zu rücken und die Game Studies an den verschiedenen Fakultäten der RUB zu etablieren. Neben einem regelmäßigen Stammtisch und einem selbst erarbeiteten Seminar veranstaltet die IGS die Vortragsreihe „Thanks For Playing“. Hier referieren Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft mit der Intention, den Austausch zwischen Theorie und Praxis in der Gamesbranche zu fördern.

Nachdem im vergangenen Wintersemester die erste Vortragsreihe zum Thema „Feedback“ erfolgreich abgeschlossen wurde, konnten erneut einige spannende Referenten gewonnen werden. Unter dem Motto „SRSLY!“ stehen vor allem die Serious Games im Vordergrund. Kann man mit ernstem Zweck spielen? Wie reagiert die Branche auf neue Gegebenheiten?

In diesem Sommersemester habe ich die Freude selbst als Vortragender an der Initiative teilzuhaben. Als Vertreter von Electronic Arts werde ich auf Seiten der Wirtschaft zu Wort kommen und mit einem Beitrag über die Transformation der Gaming-Industrie die Vortragsreihe abschließen. Das Engagement der Studierenden kann man nur loben und sollte in jedem Fall unterstützt werden.

Los geht’s am kommenden Donnerstag den 25. April. Die Themen der Vorträge und die Referenten entnehmen Sie dem Programm der „Thanks For Playing – SRSLY!“.

Weitere Links zum Thema:

Blog: „Initiative Game Studies“ an der Ruhr-Universität Bochum

Web: Website der „Initiative Game Studies“

Web: Facebookauftritt der „Initiative Game Studies“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *