veröffentlicht von Martin Lorber am 10. Oktober 2013

Subtexte in Videospielen: Call for Proposals

Teilen auf:

Computer- und Videospiele sind sinnvoll!!!

Computer- und Videospiele sind destruktiv!!!

Laut den Veranstaltern des kürzlich stattgefundenen Symposiums DAGEGEN / DABEI, der Forschungscluster GAME der HTW Berlin, sind dies die einzigen beiden Perspektiven, auf die sich die aktuelle öffentliche Diskussion um Computer- und Videospiele zuspitzen lässt. Kritikern gelten sie vornehmlich als destruktiv. Sie verharmlosen Konkurrenzdenken, Gewaltbereitschaft, Rassismus oder Sexismus. Die Befürworter halten ihnen entgegen, dass Spiele durchaus sinnvoll sein können und verweisen auf Serious Games und den positiven Nutzen von Gamification. Das Ziel des Symposiums: Diese manichäische Polarisierung in gut und schlecht zu überwinden und einen neuen Diskurs über Spiele, insbesondere des Unterhaltungssektors, zu schaffen. Am alten Diskurs werden nicht nur die Gegner kritisiert, sondern auch die vermeintlichen Befürworter, da diese mit ihrem distanzierten Zweckdenken und der verkürzten Argumentation dem Geist des Spielens nicht wirklich gerecht würden.

Hierzu führten Vertreter der Presse, der Kirche, der Industrie, der politischen Bildung und der unterschiedlichsten wissenschaftlichen Fachbereiche einen konstruktiven Dialog. Das Ergebnis: Spiele sind Produkte unserer Gesellschaft und spiegeln immer auch aktuelle Geschehen und den „Zeitgeist“ wider. Gleichzeitig sind sie als kulturelles Medium auch an der Konstruktion dieses Zeitgeistes beteiligt. Sie schreiten sowohl passiv als Produkt, als auch aktiv als Produzent neben der gesellschaftlichen Entwicklung einher. Sie sind nicht nur virtuell, sondern haben auch reelle Auswirkungen. Wie bei allen anderen Medien auch, haben sich in Spielen längst Subtexte gebildet, die Spielende zu ihren Sichtweisen, Stereotypen, Normen, Werte und Vorstellung beeinflussen können. Im Positiven wie auch im Negativen.

Um diese Subtexte differenzierter zu betrachten und deren potentielle Auswirkungen auf Spielende sowie Gesellschaft zu beleuchten, wird der Forschungscluster GAME der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin 2014 eine Konferenz zum Thema „Subtexte in Videospielen“ organisieren. Damit das Medium Spiel im Kreis der künstlerischen und kulturellen Ausdrucksformen bestehen kann, müssten bisher nicht reflektierte Subtexte bewusst gestaltet werden. Interessierte aus den verschiedensten Gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Bereichen sind dazu aufgerufen sich an der Konferenz zu beteiligen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *