veröffentlicht von Martin Lorber am 12. Dezember 2013

Next Level Conference 2013 in Dortmund

Teilen auf:

Ab dem 6. Dezember ist es wieder soweit! Zum nunmehr vierten Mal richtet das NRW KULTURsekretariat die zweitägige Next Level Conference aus. Diese bietet einen spannenden Mix aus Ausstellungen, Vorträgen, Diskussionen, Workshops und Performances rund um das Thema Computer- und Videospiele. Doch bevor nun alle Games-Begeisterte ihre Koffer packen und den Zug nach Köln buchen, sei noch ein Hinweis gegeben: Nachdem die Konferenz in den letzten Jahren stets in Köln ausgerichtet wurde, findet die Next Level Conference 2013 erstmals in Dortmund statt.

Der Umzug in eine neue Stadt ändert allerdings nichts daran, dass auch in diesem Jahr Kunst- und Kulturverantwortliche, Akteure aus der Games-Branche und der kulturellen Bildung, aber auch Journalisten, Eltern, Lehrer und begeisterte Gamer wieder voll auf ihre Kosten kommen werden. Hier werden Spiele als Kunstform, Wirtschaftssektor und Kulturtechnik von allen Seiten betrachtet. Die große Bandbreite an Themen und Teilnehmern erweist sich Jahr für Jahr als äußerst fruchtbar für alle Besucher. Der interdisziplinäre Fokus der Konferenz sorgt für einen regen Austausch untereinander, so dass der durch die eigene Disziplin verengte Blickwinkel durch frische Sichtweisen erweitert wird.

Die Schwerpunkte der Konferenz teilen sich wie folgt auf:

Games + Wirtschaft

Als wachsender Wirtschaftszweig, der in viele weitere Branchen ausstrahlt, bieten Games inzwischen gute berufliche Chancen. Auch für Existenzgründer ist die Industrie sicherlich spannend. In diesem „Segment“ werden Fragen zur Gründung eines eigenen Game Studios und der Finanzierung von neuen Projekten beantwortet. Wer bildet aus und wie qualifiziere ich mich weiter? Experten aus der Branche geben die Antworten.

Games + Bildung

Die digitale Spielkultur durchdringt unsere Gesellschaft immer stärker. Auch und gerade im Bereich der Bildung gewinnen spielerische Elemente zunehmend an Relevanz. Hier müssen qualifizierte Vermittlungsangebote, die über den reinen Konsum hinausgehen und Medienkompetenzen ausbilden, geschaffen werden. Die Referenten geben ihre Einschätzungen ab oder stellen interessante Projekte vor.

Games + Kunst

Das Medium Computer- und Videospiel ist mit seiner speziellen Ästhetik und seinen Konventionen schon längst in das kollektive Gedächtnis unserer modernen Gesellschaft eingegangen. Einzelne Spiele oder deren Figuren sind zu popkulturellen Ikonen erhoben worden, die so gut wie jeder kennt. Aber auch spielerische Elemente oder die Technik hinter den Spielen sind inzwischen in fast allen Bereichen des Lebens integriert. Auch und gerade die Kunstszene bedient sich bei der Entwicklung neuer Werke zunehmend beim ursprünglichen Unterhaltungsmedium ‚digitales Spiel‘. Die Referenten fragen nach den Einflüssen von Spielen auf die Kunst und welche künstlerischen Eigenheiten sich im Medium Computer- und Videospiel manifestieren.

Wie auch in den letzten Jahren wird sich ein Besuch sicherlich lohnen. Die Vielzahl an Referenten und Themen bietet für jeden Besucher etwas. Wer sich genauer über das Programm der Konferenz informieren möchte, kann dies hier tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *