veröffentlicht von Martin Lorber am 09. September 2014

Die eSport Schulmeisterschaft geht in ihre achte Saison

Teilen auf:

eSport ist auch weiterhin auf dem Vormarsch. Aktuell läuft zum Beispiel die Anmeldephase der bundesweiten „eSport Schulmeisterschaft“. Hier treten Schüler-Teams von Schulen aus ganz Deutschland in den Disziplinen StarCraft II, League of Legends und – zum ersten Mal dabei – FIFA 14 gegeneinander an und kämpfen um den Sieg. Nach einer ganzen Reihe von online ausgetragenen Vorentscheiden treffen die Sieger in Offline-Playoffs und -Relegationen aufeinander und bestimmen die Teilnehmer des Finals, das ebenfalls offline ausgespielt wird. Ort und Zeit der jeweiligen Turniere sind aktuell noch nicht festgelegt.

Die eSport Schulmeisterschaft 2014 wird deutschlandweit ausgetragen. Jede Schule kann sich mit einem Schülerteam und interessierten Lehrern offiziell anmelden. Jedes Schulteam besteht aus maximal 7 Spielern, welche in den Disziplinen League of Legends (5on5), StarCraft II (1on1) und FIFA 14 (1on1) gegen andere Teams antreten müssen. Je nach Teilnehmerzahl werden die Schulen in Gruppen eingeteilt, um einen einfachen Turnierablauf zu gewährleisten.

Die Schule meldet ein Team von Schülern zur eSport Schulmeisterschaft an. Dazu bedarf es der Zustimmung der Schulleitung und der Betreuung durch einen Lehrer. Die Schüler stellen ihr Team eigenständig zusammen und wählen den Team-Captain. Dieser kann das zusammengestellte Team für die Online Gruppenphase zur eSport Schulmeisterschaft anmelden. Die Teammitglieder müssen alle Schüler derselben Schule sein. Dazu kann eine Schulbescheinigung verlangt werden, welche per eMail oder Fax übermittelt werden kann. Von jeder Schule können bis zu 5 Teams angemeldet werden.

Eine Teilnahme an der Schulmeisterschaft ist eine lohnende Sache. Schüler lernen im Team Softskills wie Teamfähigkeit, Kreativität und Kommunikation, während Lehrer, durch ihre notwendige Beteiligung am Anmeldeprozess, Zugang zu außerschulischen Interessen ihrer Schüler erhalten. Gleichzeitig regt die gemeinsame Aktivität den konstruktiven Dialog zwischen Lehrern und Schülern im Umgang mit Unterhaltungsmedien an. Es wird verdeutlicht, dass es bei Computerspielen nicht nur auf Spaß und Zeitvertreib ankommt, sondern auch soziale Dimensionen eine wichtige Rolle spielen.

Allen Lehrern und Schülern kann nur gesagt werden: Meldet euch an und macht mit! Es lohnt sich.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *