veröffentlicht von Martin Lorber am 05. Mai 2013

Buchvorstellung: E-Sport – Perspektiven aus Wissenschaft und Wirtschaft

Teilen auf:

Ein interessantes Thema, dass immer wieder in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit bei Computer- und Videospielen gerückt wird, ist das professionelle Spielen. Bekannt unter dem Namen E-Sport, wird die Community rund um professionelle Spieler immer größer. In Ländern wie Südkorea haben bereits ein Fünftel der Menschen in irgendeiner Weise mit dem elektronischen Sport zu tun und auch in Deutschland und dem Rest der Welt sind die Zahlen steigend.

Ein guter Grund, das kompetitive Spielen einmal aus einer wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Sicht zu betrachten. Das in der Reihe „Game Studies“ von Markus Breuer herausgegebene Buch „E-Sport – Perspektiven aus Wissenschaft und Wirtschaft“, möchte einen Beitrag dazu leisten, die öffentlichen Diskussionen um Computer- und Videospiele anzuregen und zu objektivieren. Denn auch heute noch kann es vorkommen, dass Medienberichte über das Gaming und den E-Sport leicht klischeebehaftet daher kommen.

Auch ich durfte – gemeinsam mit meinem ehemaligen Kollegen Thomas Hübner – einen kleinen Artikel zu dem Projekt beitragen. Dieser zeigt auf, warum eine aktive Turnierszene für die Anbieter von Spielen besonders interessant ist. Die Themen der übrigen Texte reichen von der pädagogischen Relevanz des E-Sport, über einen Vergleich des konventionellen Sports mit dem elektronischen, bis hin zur Rolle des E-Sports auf Seiten der Entwickler und Publisher. Die Beiträge der Autoren geben dabei einen Einblick in den aktuellen Stand der Diskussion und versuchen dabei neue Denkanstöße für den Leser zu bieten.

In Deutschland ist E-Sport noch nicht auf dem Niveau von Südkorea. Obwohl viele deutsche Gamer auch internationale Erfolge vorzuweisen haben, besonders die FIFA-Zwillinge Daniel und Dennis Schellhase, mangelt es beim kompetitiven Spielen gelegentlich an einer objektiven Berichterstattung. Vielleicht kann Markus Breuer mit seiner Sammlung von objektiven und analytischen Texten einen Beitrag dazu leisten, dass einem Wachstum der E-Sport-Szene in Deutschland in Zukunft nichts mehr im Wege stehen wird und diese in der Öffentlichkeit stärker wahrgenommen wird.

Weitere Links zum Thema:

Blog: Livestreams: Mit Fernbedienung statt Controller

Blog: Der virtuelle Sportplatz – Korea: Partnerland der Gamescom

Web: E-Sport : Game-Wettkämpfe boomen, Spieler-Liga leidet

Web: Was ist eSport? Lernen vom großen FCB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *