In der Rubrik „Lesenswert“ stelle ich regelmäßig spannende Beiträge, Artikel und Meinungen zum Thema „Spielkultur in Deutschland“ vor.
veröffentlicht von Martin Lorber am 04. April 2017

Politik, Musik und Fake News: Lesenswert #138

Teilen auf:

Games & Politics

Das Goethe-Institut in Washington, DC präsentierte vom 15.03. – 29.03.2017 eine interaktive Ausstellung zum Thema “Global Games: Games and Politics”. Das dazugehörige Video ist immer noch äußerst empfehlenswert. Darin kommen Menschen aus der globalen Gamesbranche, aus der Wissenschaft und dem Journalismus zu Wort. Sie erklären unter anderem, warum jedes Spiel politisch ist. Das Video gibt es direkt hier zu sehen:

FIFA und der Einfluss auf den echten Fußball

Craig Shields berichtet bei Eurogamer darüber, wie die Fußballsimulation FIFA Nachwuchstalente auf dem “realen” grünen Rasen beeinflusst und motiviert.

“Antura”: Spielerisch lernen

Marc Bodmer berichtet für die Neue Zürcher Zeitung über “Antura and the Letters”, eine Smartphone-App, die syrischen Flüchtlingskindern spielerisch Arabisch beibringt. Das tolle Game-Projekt habe ich auch schon in einem Blogbeitrag vorgestellt.

Musik sorgt für Atmosphäre

In Computerspielen genauso wichtig wie in Filmen: Die passende Musik zur jeweiligen Spielszene. Gefühle wie Spannung, Angst, Triumph oder Melancholie werden durch sie unterstützt oder überhaupt erst hervorgerufen. Mike Diver testet im Falle von “Life Is Strange”, wie es sich auswirkt, wenn man Spielszenen mit einer anderen als der von den Entwicklern implementierten Musik untermalt. Den spannenden Artikel findet man bei Waypoint.

35 Jahre Chiptunes und der Einfluss auf elektronische Musik

James Newman schreibt bei The Conversation einen lesenswerten Artikel über den bis heute spürbaren Einfluss von Chiptunes auf elektronische Musik. Newman war auch Gast meines Games Preservation Summit bei der Clash of Realities 2016. Dort stellte er insbesondere die spannende Frage, was im Zeitalter der Digitalisierung eigentlich das Ziel der Erhaltung von Videospielen ist bzw. sein sollte. Und er betonte, dass auch die Art und Weise der Nutzung der Nachwelt erhalten werden müsse. Die Archivierung digitaler Spiele stellt definitiv eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe dar und schließt die zugehörige Musik natürlich mit ein.

Spannende Anekdoten über die USK

Der Gamespodcast The Pod führte ein höchst aufschlussreiches Interview mit Marek Brunner, seit 2003 Leiter des gesamten Testbereichs der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK). Brunner wurde 1994 der erste Spieletester der USK.

Religion fördert Sexismus stärker als Games

Der Standard berichtet über eine französische Studie, die zu dem Schluss kommt, dass Teenager umso eher dazu neigen, sexistisches Verhalten und geschlechtsspezifische Stereotypen zu zeigen, je mehr Zeit sie mit Videospielen verbringen. Games hätten dabei mehr Einfluss auf Jugendliche als etwa das Fernsehen, allerdings würde beispielsweise Religion Sexismus noch stärker fördern.

Fake News

Gabe Newell übernimmt Drehbuch, Regie und eine Rolle beim Half-Life Film? So beginnt der Artikel von Brendan Caldwell bei Rock Paper Shotgun. Die Meldung ist natürlich Fake. Der Artikel dreht sich allerdings um das Spiel Fake it to Make it von Amanda Warner, eine äußerst empfehlenswerte Simulation über Fake News. Auch Yannic Hannebohn berichtet für die Süddeutsche Zeitung über das interessante Spielprojekt.

Beeindruckend: Motion Capturing

Sandro Kreitlow zeigt bei GIGA die für ihn beeindruckendsten Videospiele mit Motion Capturing, ein Tracking-Verfahren, das es ermöglicht, jede Art von Bewegung zu erfassen und in ein von Computern lesbares Format umzuwandeln.

Mehr Studien zu VR sind gefordert

Brian Crecentre zeigt bei Polygon auf, warum Experten mehr wissenschaftliche Studien zur Wirkung von Virtual Reality fordern und warum es ethische Leitprinzipien geben sollte.

Computer-Go: KI gewinnt

Harald Bögeholz berichtet bei heise online darüber, dass die mit künstlicher Intelligenz ausgestatten Computerprogramme dieses Jahr die Oberhand gegen menschliche Profis bei einem Turnier im asiatischen Strategiespiel GO hatten.

Zufallsgenerierte Völker

Rainer Sigl empfiehlt bei piqd einen Blog-Beitrag von Dom Schott bei Archaeogames, der sich der prozeduralen Gestaltung von Ethnien, Stämmen und Völkern in Videospielen widmet, die mal gelungener, mal weniger geglückt sind.

Computerspiele in Serie

Paidia, die Zeitschrift für Computerspielforschung widmet sich in einer Spezialausgabe einem spannenden Phänomen und stellt gleich voran: Die Computerspiel-Kultur sei genuin seriell zu denken. Dabei geht es insbesondere um folgende Fragen: “Wie prägt Serialität das Computerspiel sowie dessen Rezeption und welche Rückkopplungseffekte lassen sich etwa mit Bezug zu kontemporären Medientechniken und Plattformen (z.B. Brettspiele, Mobile Gaming, Streaming, Community) oder gar Archivierungen des Seriellen beobachten?” Die Einleitung der Sonderausgabe von Alexander Schlicker sowie die einzelnen Artikel der anderen Autoren lassen sich bei Paidia.de lesen und herunterladen.

Brauchen Twitch-Streamer eine Rundfunklizenz?

Die Medienanstalten verlangen den Let’s Playern PietSmiet eine Rundfunklizenze für deren Twitch-Kanal. Games Wirtschaft berichtet über die Kosten, Risiken und Nebenwirkungen dieser Forderung.

Resozialisierung durch Computerspiele

Sonja Wild verweist bei piqd auf einen interessanten Artikel von Nathan Grayson bei Kotaku. In diesem geht es um das Projekt von Laura Green und Dana Ruggiero, die ehrenamtlich mit straffällig gewordenen Kindern und Jugendlichen in einer geschlossenen Einrichtung für jugendliche Straftäter zwischen zehn und 16 Jahren arbeiten. Sie bieten Kurse an, in denen die Jugendlichen lernen einfache Spiele zu entwickeln, die mit ihrem eigenen Leben zu tun haben.

April, April!

David Bergmann trägt für PC Games einige der schönsten Aprilscherze der Gamesbranche aus diesem Jahr zusammen.

Prince of Persia – Level-Editor nach 28 Jahren

Wie Andre Linken für Gamestar berichtet, hat der Niederländer Norbert de Jonge einen Level-Editor für Prince of Persia entwickelt. Sogar Serienschöpfer Serienschöpfer Jordan Mechner zeigte sich begeistert.

Militainment in Games

Rainer Sigl empfiehlt bei piqd ein Interview von Reid McCarter mit John Tabbernor, der nicht nur Games-Podcaster ist, sondern außerdem acht Jahre lang Infanteriereservist bei der kanadischen Armee war. Tabbernor erzählt darin von seinen Erfahrungen im Militär und von seinem Unbehagen über die Darstellung kriegerischer Einsätze in Spielen. Das Interview findet sich bei Bullet Points Monthly.

Retro-Interview

Mit Thimbleweed Park erschien kürzlich ein klassisches Point’n’Click-Adventure in der Tradition der LucasArts-Spiele der 80er und 90er Jahre. Benedikt Plass-Flessenkämper interviewte die Adventure-Legen zu seinem neuen Retro-Abenteuer und lässt auch den Ex-Spielejournalisten Boris Schneider-Johne zu Wort kommen, der die deutsche Übersetzung von Thimbleweed Park übernommen hat. Das Interview findet sich bei spielejournalist.de.

Barcamp zu Ethik und Games

Cornelia Jonas berichtet für spielbar.de über ein Barcamp für Jugendliche zum Thema “Ethik und Games” und verweist auch auf das Barcamp Gamescamp United, das im Mai in Dresden stattfindet. In einem weiteren Artikel auf spielbar.de weist Jonas auf interessante Veranstaltungen im zweiten Quartal 2017 hin, wie bspw. das Researching Games Barcamp in Berlin am 28. und 29. April.

Atari-Hacks aus dem Hause Quelle

Florian Weber schreibt bei Videospielgeschichten.de über Hacks, Kopien und Eigenentwicklungen in der Atari-Zeit. So war es in den 1980er Jahren noch möglich solche Spiele in jedem Haushalt im Quelle-Katalog unter der Rubrik „Atari Telespiele“ zu finden und zu bestellen..

Tetris als Traumatherapie

Der Standard berichtet über eine Studie, die zeigt dass es Traumapatienten möglicherweise helfen könnte Tetris oder ein ähnliches Computerspiel zu spielen.

Tierische Open World

Dom Schott zeigt für GamePro auf, warum er sich ein Open-World-Game in der Tierwelt wünscht.

Star Wars Klassiker

Auch ich habe Star Wars Jedi Knight 2: Jedi Outcast schon vorgestellt; nämlich in meinem Beitrag zu Videospielen im Star Wars Universum. Zum 15. Geburtstag des Spiele-Klassikers präsentiert David Martin für PC Games ein Replay sowie einen Retro-Test.

Taxi-Gamification

Rainer Sigl berichtet bei piqd über einen Artikel von Noam Scheiber von der New York Times, der erklärt wie Uber seine Fahrer mit psychologischen Gamification-Tricks dazu gebracht werden, für den größeren Profit ihres Arbeitgebers weiterzufahren.

Gaming-Aid: Spielend helfen

“Spielend helfen” ist das Motto von Gaming-Aid e. V. Eine erste Zwischenbilanz zieht das sich seit 4 Monate im Amt befindliche neue Vorstands-Duo bei Games Wirtschaft.

Games emulieren: Darf man das?

Christian Huberts empfiehlt bei piqd einen Artikel von Wes Fenlon (PC Gamer) über die schwierige Ethik und Rechtslage von Emulatoren.

Warnung vor Virtual Reality

Der Standard berichtet, dass John Hanke, Chef des „Pokémon Go“-Herstellers Niantic, vor problematischen Folgen für die Gesellschaft durch zunehmend besser werdende Virtual-Reality-Systeme warnt.

Killerspiele und Aggressivität

Anna Eisenmann widmet sich für Gamersplatform.de in einer ausführlichen Kolumne der Frage, ob Killerspiele wirklich aggressiv machen.

Top 10 der Top 10s

Die Gameswelt Redaktion listet ihre Favoriten der besten Top 10 – Listen auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *