Art of Gaming
veröffentlicht von Martin Lorber am 03. März 2017

Art of Gaming: Neues Webmagazin bei Arte Creative

Teilen auf:

Ab heute läuft bei Arte Creative das neue Webmagazin “Art of Gaming”, das Videospiele als Kunstwerke betrachtet und aus dieser Sicht heraus über sie diskutiert. Dabei steht in jeder Folge eine übergreifende Thematik im Vordergrund, mit der sich das Format spielerisch auseinandersetzt. Ermöglicht werden soll eine vollständige Immersion in die Welt des Games – der einzigen Kunstform, bei der man tatsächlich selbst tätig werden muss, um darüber sprechen zu können. Dementsprechend orientiert sich die Sendung stark an den von Twitch bekannten Let’s Plays.

Art of Gaming: Spannende Fragen rund um Games

In der von den zwei Profi-Gamerinnen Melek Balgün und Trinity moderierten Sendung kommen in jeder Episode Künstler, Wissenschaftler und andere Gamer zu Wort. Dabei geht es um Fragen wie: Welche Emotionen lösen Computerspiele bei uns aus? Was ist eigentlich das Besondere an Games im Vergleich zu anderen Kunstformen? Was empfinden wir, während wir spielen? Wie wirkt sich Interaktivität aus auf künstlicherische, psychologische und ästhetische Erfahrungen?

Art of Gaming: Die Moderatorinnen

Trinity ist ehemalige Spielerin bei dem eSport-Team „mythix esport“ im Roster Battlefield 3, war französische Meisterin 2013 und ist unter anderem auch diplomierte Videospieltesterin. Melek Balgün steht als deutsche Gastgeberin für „Art of Gaming“ vor der Kamera. Auch sie ist  ehemalige Pro-Gamerin und mittlerweile Moderatorin. Sie zählt laut GamesWirtschaft 2017 zu den Top-50 der wichtigsten Frauen der Spielebranche.

Art of Gaming: Die Themen

Die ersten vier Folgen beschäftigen sich mit den Themen “Realismus”, “Horror Games”, “Der Gamer als Künstler?” und “Ideologie”. Die Folgen sind ab dem 01. März 2017 online bei Arte Creative abrufbar. Hier ist ein erster Teaser zu sehen:

https://vimeo.com/206061177/60a2c775dd

Kommentare
  1. Melideas sagt:

    Werden in dem Magazin auch die einzelnen Künstler vorgestellt? Wäre für viele sicher schön, die sich für die Thematik „Games“ interessieren, wenn sie eine Anlaufstelle hätten um ihre Aufträge anzubringen.

    Werden ständig gute Künstler gesucht..ich habe meinen auch nur durch viel Gesuche gefunden.

  2. Luis sagt:

    Echt interessantes Konzept, danke dass ihr mich auf dieses Format aufmerksam gemacht habt, das wäre sonst komplett an mir vorbeigegangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *